Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Mit sozialen Medien mehr Begeisterung für Berufe im Handwerk schaffen

Damit Deutschland seine Klimaziele erreicht, braucht es genügend Personal im Handwerk, das die notwendigen Arbeiten kompetent durchführt, macht der Deutsche Handwerkskammertag (DHKT) mit einer Kampagne deutlich. Unterdessen hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ein aktuelles Ranking der neun beliebtesten Ausbildungsberufe aufgestellt. Spitzenreiter: Bagger fahren. Was sind die Gründe?
Eine Ausbildung zum Bedienen von Erdbewegungsmaschinen, etwa Bagger, ist in der Gunst der jungen Menschen deutlich gestiegen. ©AlexBanner/GerdLache

Von Gerd Lache | 11.09.2022

Derzeit fehlen rund 190.000 Fachkräfte für die Umrüstung und den Ausbau von klimagerechter Technik. „Damit geraten die Klimaziele zunehmend in Gefahr“, stellen Handwerksverbände und IG Metall fest.  

Ich möchte eingebundene Inhalte von YouTube auf dieser Webseite sehen.

Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an den Anbieter und somit ggf. auch in Drittstaaten übermittelt, in welchen kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau garantiert werden kann.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei Google finden Sie unter Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen sowie in unserer Datenschutzerklärung unter https://wirtschaftskraft.de/datenschutz

Durch Aktivierung des Drittdienstes erteilen Sie eine Einwilligung i.S.d. Artt. 6 Abs. 1 lit. a, 49 Abs. 1 lit a DSGVO und § 25 Abs. 1 TTDSG. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden und erlischt automatisch mit Schließen des Browsers.

VIDEO: Mini-Doku über Julia Schäfer, Maurerin. ©DHKT

„Die Karrierechancen sind für Nachwuchskräfte im Handwerk besser denn je, dennoch entscheiden sich zu wenige junge Menschen für eine Ausbildung“, bedauert Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Wichtig sei mehr gesellschaftliche Anerkennung von Handwerksberufen – insbesondere bei Jugendlichen, Eltern und Lehrern. Und es müsse eine Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung geben. Eine von August bis Anfang September durchgeführte provokative Kampagne zielte darauf ab, mehr Interessenten für handwerkliche Berufe zu aktivieren. Einer der Slogans: „Was gegen Handwerk spricht? Meine Akademiker-Eltern.“

Provokative Kampagne des deutschen Handwerks für mehr Auszubildende. ©DHKT

Unterdessen gibt es aber auch Berufe, für die die Bewerberzahlen Jahr für Jahr steigen, wie eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Und: „finanziell zahlt sich eine Ausbildung in diesen Jobs aus“, so das IW.

So haben sich 2021 beispielsweise rund 23 Prozent mehr Jugendliche für eine Ausbildung im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik entschieden als noch im Jahr 2016. „Die Corona-Pandemie konnte diesen Trend nicht stoppen“, sagt Helen Hickmann, Economist im Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung.

Eine Ausbildung in der Immobilienvermarktung und -verwaltung wird ebenso von Jahr zu Jahr begehrter. Wer Erdbewegungsmaschinen, etwa einen Bagger, beruflich bedienen möchte, ist ebenfalls nicht allein: 2021 gab es 67 Prozent mehr Bewerber als fünf Jahre zuvor. Außerdem beliebt waren die Ausbildungen Bauelektrik, Tiefbau, Dachdeckerei, Zweiradtechnik sowie Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung und Vermessungstechnik (siehe dazu auch Grafik).

Die Entwicklung der Berufswünsche seit 2016.

Was sind die Gründe für diese Berufswünsche? Laut IW weisen die vorgenannten Berufe gleich mehrere der folgenden attraktiven Merkmale auf:

  • Mit Ausnahme der Zweiradtechnik weisen alle diese Berufe Fachkräfteengpässe auf und bieten damit ein hohes Maß an Jobsicherheit.
  • Zudem haben die Unternehmen in allen genannten Berufen ihr Ausbildungsplatzangebot in den letzten Jahren erhöht. Somit haben Ausbildungsinteressierte in diesen Berufen gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.
  • Die Gehälter entsprechen – mit Ausnahme der Zweiradtechnik – in etwa dem Median für alle Berufe oder liegen darüber.
  • Die genannten Berufe haben sich insofern als krisenfest erwiesen, als in der Corona-Pandemie kein nennenswerter Einbruch bei der Beschäftigung stattgefunden hat.
  • Viele der hier genannten Berufe erfahren, nicht zuletzt durch ihre Relevanz für die drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawende, Mobilitätswende und Wohnungsbau zurzeit eine Aufwertung. Dies könnte damit einhergehen, dass sie als sinnstiftend erachtet werden, was gerade für die Generation Z ein relevanter Faktor bei der Berufswahl sein kann.
Der Beruf der Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung gehört zu den Top-9-Berufen, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ermittelt hat. ©MichaelJarmoluk

Durch ihre gesellschaftliche Relevanz erhalten einige dieser Berufe aktuell eine verstärkte mediale Präsenz, so das IW. Jugendliche würden sich im Zuge ihres Berufswahlprozesses auch durch diese medialen Einblicke in Berufe und Fächer leiten lassen. Somit könne auch die Präsenz von Handwerkerinnen und Handwerkern in den sozialen Netzwerken, die Einsicht in ihren Berufsalltag geben und dabei über die Sinnstiftung ihres Berufs berichten, zur Berufsorientierung dienen.


Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

… ist ein arbeitgebernahes Wirtschaftsforschungsinstitut. Es wird von Verbänden und Unternehmen der Wirtschaft finanziert und  beschäftigt sich mit Wirtschafts- und Sozialpolitik, dem Bildungssystem und dem Arbeitsmarkt. Hauptsitz ist Köln, Büros  befinden sich in Berlin und Brüssel. (iw/wiki/gel)

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!