Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Satte Gewinne für Energieerzeuger und Wirtschaft im Schock

Explodierende Strompreise, ökonomischer Schock für die Volkswirtschaft und verunsicherte Bürgerinnen und Bürger. „Wir merken gerade, unser Mechanismus zur Strompreisbildung kann nicht mit externen Schocks und spekulativen Übertreibungen umgehen“, sagt Thomas Burger, Präsident des Wirtschaftsverbandes wvib Schwarzwald AG. Seinen Standpunkt zum Thema auf WirtschaftsKraft.
Das Energieproblem schüttelt die Wirtschaft kräftig durcheinander. Jetzt muss die Politik handeln, fordert wvib-Präsident Thomas Burger. ©MichaelSchwarzenberger

Von Gerd Lache | 07.092022

„Der Strompreis geht durch die Decke – die Kostenexplosionen der letzten Wochen zerstören selbst die konservativste Kalkulation energieintensiver Unternehmen. Damit es nicht zum finanziellen Kurzschluss kommt, muss die Politik entschlossen handeln“, fordert Thomas Burger, Unternehmer und wvib-Präsident.

Da der Strompreisbildungsmechanismus zu klemmen scheint, sobald externe Schocks auftreten, ist für Burger ein rasches Eingreifen nötig – und zwar  „bis sich der Markt beruhigt hat. Vielleicht sogar mit einem befristeten Preisdeckel, der in einer Marktwirtschaft ansonsten nichts verloren hat.“

Nach Ansicht des wvib-Präsidenten braucht es mittelfristig „eine Reform des sogenannten Merit-Order-Systems bei Preisbildung und Vergütung der Energieproduzenten, um künftig bei solchen Schwankungen besser gerüstet zu sein“.

Fordert eine Reform des Preisbildungssystems bei Energie: wvib-Präsident Thomas Burger ©wvib

Was besagt dieses System? Der Strompreis wird in Deutschland an der Börse über die sogenannte Merit-Order gebildet, um einen einheitlichen Strompreis zu bestimmen, heißt es in einem Beitrag von PV-Magazine. Demnach bezeichnet Merit-Order (englisch für Reihenfolge der Vorteilhaftigkeit) die Einsatzreihenfolgen von Kraftwerken. Diese werden durch die Grenzkosten der Stromerzeugung bestimmt.

Dieses Preisbildungssystem belohne in einem Markt alle Produzenten, die Energie günstiger als zum Marktpreis produzieren können, und ermögliche damit diesen Produzenten höhere Verkaufspreise, als sie eventuell in einer direkten Lieferbeziehung hätten durchsetzen können.

Höhere Gewinne (als gesellschaftlich akzeptierte) könnten somit bei den Kraftwerken mit niedrigen Grenzkosten entstehen. Das zeige sich derzeit: Die großen Versorger würden von hohen Gewinnen bei der Energieversorgung berichten. Selbst Produzenten mit erneuerbaren Energien erlebten derzeit „phantastische Renditen“.  So erzielten Photovoltaikanlagen, die mit 5 Cent pro Kilowattstunde geplant worden seien, an der Börse EEX aktuell Preise von bis zu 50 Cent pro Kilowattstunde.

Die grundlegenden Voraussetzungen für einen vollkommenen Markt liegen dem Bericht zufolge „auf dem deutschen Strommarkt nicht vor, da der Staat elementar in den Markt eingegriffen hat und Angebot und Nachfrage durch langlaufende Verträge zeitlich entkoppelt sind“.


Die wvib Schwarzwald AG

… ist nach eigenen Angaben Sprachrohr und Dienstleister der familiengeprägten, mittelständischen Industrieunternehmen in Baden-Württemberg, die auch jenseits der Ballungszentren global erfolgreich sind. Das Prinzip: Unternehmer und Führungskräfte, die sich für ihr Unternehmen, ihre Kunden, ihre Mitarbeiter, die Umwelt und für unsere Gesellschaft engagieren, tauschen sich aus mit einem Ziel: Menschen und Unternehmen wirksamer machen. Die Themen: Werte, Strategie, Führung, Familie, Eigentum, technologische Perspektiven, neue Marktzugänge und Geschäftsmodelle, soziale Marktwirtschaft.

Im wvib – gegründet 1946 von Unternehmern für Unternehmer – erwirtschaften 1.049 produzierende Unternehmen mit 384.000 Beschäftigten weltweit 75 Milliarden Euro Umsatz. In jährlich über 1.000 Veranstaltungen wachsen Unternehmens-Chefs und Führungskräfte im permanenten Erfahrungsaustausch, in Seminaren und Beratungen zu einer lernenden Gemeinschaft zusammen. (pm)

https:www.wvib.de

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!