Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Erste „Innovation Night“ glänzt mit Experten-Vorträgen zu digitaler Zukunft und Nachhaltigkeit

Wie sieht die Fabrik der Zukunft aus? Wie erreicht ein Unternehmen durch Sichtbarkeit rund 150 qualifizierte Bewerbungen pro Monat? Und mit welcher smarten Ideen-Umsetzung hat die die Firma Endrich den Innovation Award 2022 gewonnen? Antworten auf diese und weitere Fragen gab’s bei der „Innovation Night“ der IHK Nordschwarzwald, die vor allem das Thema Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellte. Etablierte Unternehmen trafen mit Start-ups zusammen. Und das Ganze bei chilligem Ambiente am „Beach21“ neben dem Technologiezentrum „tec“ in Nagold. Bilder-Galerien am Ende des Beitrags.
Das Team der IHK Nordschwarzwald hat die erste „Innovation Night“ in Nagold am „Beach21“ gerockt (von rechts): Carl Christian Hirsch (Mitglied der Geschäftsführung), Digitalisierungsbotschafter Patrick Walz, Moderatorin und Weiterbildungsberaterin Lucienne Reichardt sowie Stefan Hammes (Teamleiter Starthilfe und Unternehmensförderung). ©GerdLache

Von Gerd Lache | 24.07.2022

„Wir werden in Zukunft eher mehr als weniger Fabriken haben“, ist Tobias Herwig überzeugt. Allerdings würden diese Fabriken anders aussehen als bisher. „Produktion bekommt eine neue Bedeutung“, sagt der Podcaster und Business Unit Manager der io-consultants GmbH & Co. KG (Heidelberg). „Wir reden heute über Innovation und über die Frage zur Nachhaltigkeit.“ io, 1958 gegründet, bietet nach eigenen Angaben Beratungs- und Planungsleistungen für Produktion, Logistik, Architektur und IT aus einer Hand.

Sprach über die Fabrik der Zukunft: Podcaster Tobias Herwig. ©GerdLache

Bei jeder Fabrik, die heutzutage gebaut oder umgebaut werde, stehe Nachhaltigkeit „ganz oben auf der Agenda“. Dabei geht’s um ganzheitliches Denken, sagt Herwig. Dies binde Gebäude , Produktions- und Logistik-Prozesse ein und führe weiter zu Fragen, woher die Energie komme und wie hoch der Flächen- und Wasserverbrauch sei. Nicht genug: „Was mache ich mit so einer Fabrik, wenn sie nicht mehr gebraucht wird?“

Neben der Nachhaltigkeit macht Herwig weitere 4 Trends bei der Innovation aus. Dies sind Robotik, wobei es auch um die Automatisierung von Transporten gehe, bei der Roboter das Produkt autonom von A nach B bringen würden. Desweiteren sei dies die digitale Unterstützung von Mitarbeitenden, beispielsweise bei der Qualitätskontrolle. Schließlich gehe es um Veränderungen im Management. Denn Künstliche Intelligenz & Co. könnten manchen Entscheider im mittleren Management ersetzen. Und schließlich könnten die Veränderungen nur durch die Digitalisierung umgesetzt werden.

Im Doppel erzählten Sebastian (rechts) und Lukas Nafz, wo sie ihren visionären Anker setzen. ©GerdLache

Die Segnungen der Digitalisierung machen sich auch die beiden Geschäftsführer von Nafz-Holzhaus zunutze. Um Sichtbarkeit im Markt zu erreichen, setzen Sebastian und Lukas Nafz auf Online-Marketing und Social Media. Sie hätten nicht nur 15.000 Follower auf ihrem Hauptkanal, sondern erhielten durch ihre digitalen Aktivitäten monatlich rund 150 qualifizierte Bewerbungen. Und, sagen sie, „da ist noch viel Luft nach oben“.

Gut besucht: die erste Innovation Night der IHK in Nagold. ©GerdLache

Vor der Umsetzung der Sichtbarkeit gelte es, ein Fundament zu legen. Das bedeute: eine Vision zu entwickeln. „Das Unternehmen muss wissen, wo geht’s hin. Darauf kann man aufbauen.“ Mehr noch, raten die Nafz-Brüder: Warum sollen wir uns mit kleinen Visionen befassen, warum nicht an die wirklich großen Dinge gehen? In der Zeit, die man für die kleinen Dinge aufwendet, könnte man sich auch mit den „Big Rocks“ befassen. Das wirke sich positiv auf die Mitarbeitenden ebenso wie auf die Kunden aus, „es setzt einen Anker“.

Moderierte die Innovation Night: Lucienne Reichardt von der IHK Nordschwarzwald. ©GerdLache

Sebastian und Lukas Nafz haben ihren Anker in diese Richtung gesetzt: „Unsere Vision ist es, die Baubranche ökologischer und nachhaltig zu gestalten. Wir werden in Zukunft den Holzbau massiv voran treiben und überall, wo es nur geht, einsetzen.“ Mit einem Jahresumsatz von 20 Millionen Euro und rund 50 Mitarbeitenden sind sie offenbar auf einem guten Weg zum Ziel.

Ließen sich die Premiere der „Innovation Night“ nicht entgehen: Nagolds Oberbürgermeister Jürgen Großmann (links) und gut „behütet“ der Calwer Oberbürgermeister Florian Kling (rechts). ©GerdLache

Apropos Nachhaltigkeit: Damit verbinden die Geschäftsführer auch den sorgsamen Umgang mit den Beschäftigten. Denn: „Eine Fluktuationsrate von 30 oder 40 Prozent ist nicht nachhaltig, wenn ich die Mitarbeiter immer wieder neu einlernen muss.“

Bei allem gelte: Ob Visionen und Big Rocks, ob Social Media oder  Mitarbeiterpflege – für die Nafz-Brüder hat Erfolg drei Buchstaben, nämlich TUN. Man muss es anpacken und Gas geben“, sagen sie.

Investiert in Start-ups, die zum Unternehmen passen, wie beispielsweise Olmatic: Dr. Christiane Endrich von Endrich Bauelemente aus Nagold. ©GerdLache

So hält es offensichtlich auch die Endrich-Group, wie Geschäftsführerin Dr. Christiane Endrich, in ihrem Vortrag aufzeigte. In diesem Jahr hat die Nagolder Firma den „German Innovation Award“ bekommen. Und „EcoVadis“ hat sie immerhin auf den Bronze-Status „Nachhaltigkeit“ gesetzt.

Das 1976 gegründete Unternehmen wird von Christiane Endrich in zweiter Generation geleitet. Weltweit beschäftigt Endrich rund 200 Mitarbeitende, hat 20.000 Kunden auf dem gesamten Globus und schickte im vergangenen Geschäftsjahr etwa 2,4 Milliarden Teile auf die Reise zu den Kunden. Endrich ist weltweit im B2B-Bereich aktiv. Namen wie Siemens, Bosch und Festo gehören zu den Abnehmern. 30 Standorte gibt es weltweit. Der Gruppenumsatz 2021 betrug 120 Millionen Euro.

Reisten zum Netzwerken aus Pforzheim an: Karin Bacher und Maximilian von Keudell von Karin Bacher Consultants. ©GerdLache

Distribution ist die Geschäftstätigkeit. Das heißt? „Wir handeln mit Komponenten, Kleinteile wie etwa Kondensatoren, Widerstände oder Displays. Oder wir passen Komponenten kundenspezifisch, also auf Wunsch an.“ Endrich greift auf rund 90 qualifizierte Hersteller zurück.

Doch die Welt sei in einem rasenden Wandel, sagt die Geschäftsführerin. Im Bereich der digitalen Vernetzung – Stichwort IoT, also Internet der Dinge – stellt Christiane Endrich ein „exponentielles Wachstum fest“. Und dies in einem Tempo, dass Unternehmen noch gar nicht adäquat darauf reagieren konnten.

Interessiert lauschen die „Beach21“-Gäste den Vorträgen bei der „Innovation Night“. ©GerdLache

Deshalb hat die Endrich Bauelemente Vertriebs GmbH ihr Portfolio erweitert: Sie liefert nicht nur Komponenten, sondern bietet den Kunden neben der Hardware nun ein IoT-Board. Vereinfacht dargestellt: Über ein kostenloses Test-Kit kann ein Unternehmen die Daten seiner Produkte hochladen und ausprobieren, wie sie mit den Endrich-Komponenten harmonisieren. Da geht es unter anderem um Temperatur, Druck und so weiter. Endrich visualisiert die eingegebenen Werte. Einer der Vorteile: Der Kunde benötigt keine eigene IT-Infrastruktur für den Testlauf.

Für die Entwicklung erhielt Endrich den Innovation Award in der Kategorie „Excellence in Business to Business – Connectivity“. Der Preis wurde 1953 vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und wird von der deutschen Industrie gestiftet.

Auch er musste nicht draußen bleiben: Bei der „Innovation Night“ waren alle willkommen. ©GerdLache

Damit nicht genug: Das Nagolder Unternehmen investiert auch in Start-ups. Eine dieser jungen Firmen ist die Olmatic GmbH aus Freudenstadt mit ihrem Energie-Management-System.

Und aktuell habe man sich mit einem größeren Investment an einem neuartigen Solar-Panel eingekauft. Die Panels seien „leistungsfähiger als alles, was es auf dem Markt gibt“. Anfang 2023 soll der Start erfolgen.

Die gesamten Aktivitäten packt Christiane Endrich unter den Titel: Distribution 4.0. Soll heißen: Das Unternehmen liefert Komponenten, es passt Komponenten kundenspezifisch an und es ist Systemlieferant mit der Dienstleistung, diverse Kundenprojekte komplett zu managen.

Geschäftsführerin Dr. Christian Endrich ließ sich nach ihrem Vortrag das Haselstaller Hof-Eis munden. ©GerdLache

Weitere Impressionen der „Innovation Night“

Organisator, DJ und IHK-Digitalisierungsbotschafter: Der umtriebige Patrick Walz hat viele Hüte auf. ©GerdLache
Entspannte Stimmung mit Beach-Feeling und Fach-Informationen bei der „Innovation Night“ der IHK Nordschwarzwald in Nagold. ©GerdLache
Ein ausrangierter Schiffscontainer wurde zur Bar und zum Ausschank für Events am „Beach21“ umgebaut. ©GerdLache
Zwischendurch mal checken, was bereits über die „Innovation Night“ im Netz gepostet wurde? ©GerdLache
Bei den heißen Beach-Temperaturen war der beste Platz zum Netzwerken idealerweise direkt neben dem Zapfhahn. ©GerdLache
Wichtig war den Organisatoren der „Innovation Night“ auch der Gedanken- und Informations-Austausch im kleinen Kreis. ©GerdLache
Für den kleinen Hunger zwischendurch gab’s Pizza-Stücke. ©GerdLache
Auch nach dem offiziellen Programm gab’s noch genügend Zeit und Themen für Gespräche. ©GerdLache
Fachsimpeln unter Digitalexperten (von links): Sebastian und Lukas Nafz von Nafz-Holzhaus mit Podcaster Tobias Herwig. ©GerdLache
Auf Anhieb gar nicht so einfach zu lenken, diese Cargo Bikes, die während der Innovation-Veranstaltung präsentiert wurden: Michael Wichterich vom Start-up „Dein Sprachassistent“ beim Fahrversuch und im Sicherheitsgeleit von XCYC-Vertreter Volker Rentschler (links) und IHK-Digitalisierungsbotschafter Patrick Walz. ©GerdLache

Präsentation der Start-ups bei der „Innovation Night“

Zu den Start-ups, die sich bei der Innovation Night in Nagold präsentierten gehörte unter anderem auch die Entwicklung der Existenzgründer Patrick Speiser und Daniel Teigland. Sie haben es mit der Öffis-App geschafft, verschiedenste Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen und einheitlich buchbar zu machen. Die Idee ModiShoe der beiden Schülerinnen Julia Frank und Susanna Rapp hat beim Wettbewerb „Jugend gründet“ den vierten Preis bekommen. Nachfolgend die Bilder-Galerie einiger Start-up-Ausstellenden. (gel)

Nachhaltig produzierte Schuhe und eine umweltfreundlich austauschbare Sohle, diese Idee hat den beiden Schülerinnen Susanna Rapp (links) und JuliaFrank den vierten Platz bei „Jugend gründet“ gesichert. Darüber freut sich auch Carl Christian Hirsch, Mitglied der IHK-Geschäftsführung. ©GerdLache
Smarando bietet aufbereitete iPhones: wie neu, nur günstiger und besser für die Umwelt. Und Tavani präsentiert sich als Online-Marktplatz für nachhaltige Haustierprodukte.  ©GerdLache
bkf Online-Schulungen ermöglicht Berufskraftfahrern eine orts- und zeitunabhängige Schulung auf digitalem Wege. ©GerdLache
IntelliScale bietet intelligent skalierte Weiterbildung für Unternehmen. ©GerdLache
Armario präsentiert den Online-Schaltschrank-Konfigurator mit den schnellen und passgenauen sowie individuellen Schaltschrankbau. ©GerdLache
NewDrive Analytics bietet nach eigenen Angaben für kleine und mittelständische Unternehmen eine bezahlbare digitale Lösung um Zeitfresser im Unternehmensalltag zu eliminieren. ©GerdLache
Da wird viel geforscht, geplant und getüftelt: Das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch hat mehrere Standorte, einer ist für Pforzheim und den Enzkreis zuständig. ©GerdLache
Mehr als ein Trend sind Sprachassistenten á la Alexa, Siri & Co., sagt Michael Wichterich. „dein-Sprachassistent“ konzipiert und entwickelt Sprachanwendungen, sogenannte Voice Apps. ©GerdLache

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!