Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Firmenprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Omni-Channel existenziell für Schmuck- und Uhrenhandel

„Die Zukunft des deutschen Schmuck- und Uhrenfachhandels besteht in der Integration von Online- und Offline-Vertriebswegen.“ Das erklärt Christine Köhle-Wichmann im Juli 2021 bei der Corona-bedingt verspäteten und nur kleinen Jubiläumsfeier zu „100 Jahre Ständige Musterausstellung“ (STMA).
Nach Sparkassen-Umbau und Corona-Lockerungen sind die Verkaufsräume der Deutsche Schmuck und Uhren (DSU) wieder offen. Von links: Sparkassenchef Stephan Scholl, BVSU-Hauptgeschäftsführer Guido Grohmann und DSU-Geschäftsführerin Christine Köhle-Wichmann. ©GerdLache

Von Gerd Lache | 26.07.2021

Gegründet wurde die Ständige Musterausstellung von Schmuck- und Uhrenunternehmern am 23. Februar 1921 in Pforzheim. Die Diplom-Kauffrau Köhle-Wichmann ist Geschäftsführerin der STMA-Nachfolgerin, die sich aktuell „Deutsche Schmuck- und Uhren GmbH“ (DSU) nennt, eine Tochtergesellschaft des Bundesverbandes Schmuck + Uhren (BV SU). Sitz der Gesellschaft und der DSU-Ausstellungs- und Verkaufsräume sind im Turmquartier der Sparkasse Pforzheim Calw, im Zentrum der Goldstadt.

VIDEO: Geschäftsführerin Christine Köhle-Wichmann stellt den Showroom für Schmuck- und Uhren der DSU im Pforzheimer TurmQuartier der Sparkasse vor und berichtet über die Anfänge der Ständigen Musterausstellung, die 1921 gegründet worden ist. ©GerdLache

Die DSU will die deutsche Schmuck- und Uhrenbranche für die nächsten 100 Jahre fit machen, wie Köhle-Wichmann bei der Jubiläumsfeier deutlich machte. Klar sei: „Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung im Einzelhandel massiv vorangetrieben.“ Die studentische DSU-Hilfskraft Saskia Kühnel erstelle derzeit an der Hochschule Pforzheim ihre Masterarbeit. Das Thema: „Chancen und Herausforderungen der Integration von digitalen Vertriebswegen in der deutschen Schmuck- und Uhrenbranche.“

Die Geschäftsführerin verspricht sich wertvolle Erkenntnisse von den Ergebnissen der Masterarbeit. Diese hätten bisher gezeigt, „dass sich das Konsumentenverhalten und die Kaufentscheidung vor allem hinsichtlich der Informiertheit der Kunden geändert hat.“ Dadurch gewinne der digitale Auftritt des Handels an Bedeutung. „Das Wissen um dieses Entscheidungswege sei essentiell für den Vertrieb.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Schmuck und Uhren, Dr. Guido Grohmann, begutachtet die Jubiläumsuhr zum 100-Jährigen der „Ständigen Musterausstellung“. ©GerdLache/DSU

„Die Customer Journey ist komplexer und heterogener geworden. Für die Beherrschung dieser Komplexität sind umfassende Kenntnisse über das Kundenverhalten in den Onlinekanälen immer wichtiger geworden“, sagt Köhle-Wichmann.

Andererseits bliebe die Rolle des stationären Handels – zumindest derzeit noch –  wichtig, bedingt durch die Eigenschaften der Schmuck- und Uhrenprodukte sowie durch entsprechendes Konsumentenverhalten. „Ob dies in Zukunft so bleiben wird, ist nicht garantiert“, erklärt Köhle-Wichmann. Mehr noch, sagt sie: „Der stationäre Handel kann ohne die Integration von Online-Vertriebswegen oder zumindest eines Online-Shops mit Anfragemöglichkeit langfristig nicht Überleben.“ Diese Schlussfolgerung bestimme die Zukunftsstrategie der DSU.

Christine Köhle-Wichmann, Geschäftsführerin der Deutsche Schmuck und Uhren GmbH (DSU). ©GerdLache

Während in anderen Branchen Omni-Channel-Systeme längst zum Standard gehörten, „ist es an der Zeit, dass die deutsche Schmuck- und Uhrenbranche aufholt und eventuell sogar eigene Lösungen findet“, mahnt die DSU-Geschäftsführerin. Die Branche habe sogar die Chance, ein eigenes System zu entwickeln, das auf die speziellen Bedürfnisse ihrer Konsumenten und Händler abgestimmt sei.

Die Inhalte der Masterarbeit sollen nach deren Fertigstellung in den Fachgruppen des Bundesverbandes Schmuck + Uhren diskutiert werden – „auf dass wir die nächsten 100 Jahre Deutsche Schmuck und Uhren aktiv gestalten dürfen“, so Köhle-Wichmann.

Die Jubiläumsfeier zum 100-Jährigen der Ständigen Musterausstellung wurde musikalisch umrahmt von der Band des Drummers Jörg Herzel, „Mr. George & his Oskars“. Im Bild: Herbert Gruenert. ©GerdLache

Ehrengäste der Jubiläumsfeier

Musikalisch umrahmt wurde die corona-konforme Jubiläumsfeier im Außenbereich der Müssle-Weinbar Pforzheim von Jörg Herzels Band „Mr. George & his Oskars“. Unter den Gästen waren neben Herstellern der Branche unter anderem der Sparkassen-Vorstandschef sowie Hausherr von Industriehaus und neugestaltetem Turmquartier, Stephan Scholl, außerdem vom Bundesverband Schmuck- und Uhren dessen Präsident Uwe Staib und Hauptgeschäftsführer Dr. Guido Grohmann.


100 Jahre STMA

Die Idee einer eigenen ständigen Schmuckmesse in Pforzheim ist weitaus älter als nur 100 Jahre. Schon vor dem Ersten Weltkrieg brachten der Bauinvestor Emil Ratz und Direktor der Kunstgewerbeschule, Friedrich Wilhelm Jochem, den Gedanken hervor. Ziel war es, Einkäufern aus aller Welt eine Übersicht der Erzeugnisse der Schmuck- und Uhrenindustrie zu ermöglichen.

Außerdem wollte man den sogenannten Tigerern das Handwerk legen. Diese „Kundenvermittler“ belagerten die Innenstadt und fingen dort die Schmuck- und Uhren-Einkäufer in ihren Hotel-Unterkünften ab. Sie begleiteten sie zu von ihnen bevorzugten Herstellern. Die Quartiere, in denen sich die Schmuckfabriken befanden, wurden „Millionenviertel“ oder „Devisenviertel“ genannt.

Das Industriehaus im Herzen der Goldstadt war Sitz der Ständigen Musterausstellung, die 1921 von deutschen Schmuck- und Uhrenunternehmern gegründet worden ist. ©DSU

Am 23. Februar 1921 wurde die „Ständige Musterausstellung der Schmuck- und Uhrenindustrie sowie verwandter Industrien“ als Informationszentrum und Treffpunkt für Facheinkäufer gegründet. Aus Angst vor Muster-Diebstahl einigte man sich auf eine Ausstellung, die ausschließlich für Fachpublikum zugänglich war. Den Pforzheimern wurde aus Konkurrenzgründen der Zutritt grundsätzlich verwehrt. Mussten die Aussteller zum Umdekorieren in die Räume, dann wurden die anderen Ausstellungsvitrinen der Wettbewerber gegen neugierige Blicke verhängt.

Das ganze Jahr über konnten die Edelmetall- und Luxusindustrien ihre aktuellen Kollektionen präsentieren. Die Goldstadt Pforzheim sollte Zentrum des weltweiten Fachhandels werden.

Die Ausstellerfirmen der ersten Stunde dieser Pforzheimer Fachmesse und Marketinggemeinschaft kamen aus ganz Deutschland. In den Hochphasen stellten im Obergeschoss des Industriehauses präsentierten  mehr als 400 Firmen Schmuck, Uhren, Accessoires, edles Gerät und Produkte der verwandten Industrien.

Auf der Ausstellerliste des Jahres 1948 stehen unter anderem Namen wie Christian Bauer, Friedrich Binder, Emil Brenk, Andreas Daub, Eugen Dettinger, Carl Dillenius, Victor Mayer, Moser & Pfeil, Rivoir und Wellendorf. „Ohne dieses Engagement der Aussteller gäbe es die DSU als Nachfolger der Ständigen Musterausstellung nicht mehr“, konstatiert DSU-Geschäftsführerin Christine Köhle-Wichmann. (pm/gel)


Ende der geschlossenen Gesellschaft: Die Präsentations- und Verkaufsräume der DSU sind seit 2005 auch für Endverbraucher offen. ©GerdLache

Hinwendung zum Endverbraucher

Die Deutsche Schmuck und Uhren GmbH (DSU) ist Nachfolgerin der Ständigen Musterausstellung. Sie ist eine Tochter- und Servicegesellschaft des Bundesverbandes Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V., kurz: Bundesverband Schmuck + Uhren (BVSU), mit Sitz in Pforzheim.

Mit dem Bau der Schmuckwelten Pforzheim im Jahr 2005 durch die Sparkasse Pforzheim  Calw erfolgte der Wandel von der reinen Musterausstellung für Facheinkäufer hin zu einer Kombination aus Showroom und Verkaufszentrum für jeden. Seit dieser Zeit werden ausgestellt Produkte auch an Endverbraucher verkauft.

Stephan Scholl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Pforzheim Calw, erläutert in den Räumen seines Mieters DSU die Umbaupläne zum neuen Turmquartier seines Hauses. ©GerdLache

„Die Deutsche Schmuck und Uhren hat sich seit der Eröffnung der Schmuckwelten massiv weiterentwickelt“, sagt Köhle-Wichmann, „jetzt brechen wieder neue Zeiten an“. Die DSU sei nun Teil des neu erbauten TurmQuartiers der Sparkasse, das im Juni 2021 für das Publikum geöffnet worden sei. „Ein Quantensprung, der uns in den vergangenen Monaten alle auf Trapp gehalten hat“, erinnert die Geschäftsführerin. Der Umbau der Sparkasse sei für die DSU mit vielen Einschränkungen verbunden gewesen. „Unsere Verkaufsfläche war zeitweise für die Kunden kaum zu erreichen oder zu finden gewesen.“

Teils sei die Frequenz auf null reduziert gewesen. Dennoch seien Umsätze generiert worden. Der Grund: „Wir hatten viele Terminanfragen aufgrund unserer neuen Website. Die extrem große Anzahl an Bilddaten mit Beschriftungen der Produkte sowie der stetige Ausbau des Marketings im Bereich von Social Media und Out of Home Werbung auf den LED-Flächen in der Stadt haben uns einige Neukunden gebracht.“ Und damit schließt sich der Themenkreis von Köhle-Wichmann, die ihrer Branche und dem Handel die Bedeutung der Mischung aus online und offline als existenziell vermittelt. (pm/gel)

Symbol für Pforzheim (mit dem Enzkreis) als Zentrum der deutschen Schmuckindustrie: die Deutsche Schmuck und Uhren GmbH (DSU) sowie die Schmuckwelten und ein Edeljuwelier inmitten der Goldstadt. ©GerdLache

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!