Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Kleinstadtperle und prosperierender Wirtschaftsstandort: Nagold gibt kräftig Gas

Die kulturelle Kleinstadtperle Nagold ist ihrem Ruf als wirtschaftsstarker Standort mehr als gerecht geworden. Knapp fünf Millionen Euro über Plan flossen in die Gewerbesteuerkasse. „Das zeigt, dass Sie trotz Pandemie und Krise ausgesprochen erfolgreich unterwegs waren“, rief Oberbürgermeister Jürgen Großmann den rund 150 Unternehmerinnen und Unternehmern beim Wirtschaftsgespräch in der Mercedes-Benz-Markenwelt der Firma Wackenhut zu. Aber: „Im Moment leben wir in zwei Welten“, dämpfte Großmann die Euphorie.
Nagolds Oberbürgermeister Jürgen Großmann gab beim traditionellen Wirtschaftsgespräch einen Überblick über die Aktivitäten und Planungen der Stadt. ©GerdLache

Von Gerd Lache | 26.09.2022

Nagolds Oberbürgermeister beschrieb auf der einen Seite eine Wirtschaftswelt, in der es „normal laufe“. Wenn sich der Wunsch nach einem milden, also heizungsarmen Winter mit geringerem Energieverbrauch realisieren würde, nimmt er sogar im kommenden Jahr den Borkenkäfer als das kleinere Übel in Kauf. Soweit die eine Welt. Andererseits könnte es auch „ganz dick“ kommen, wenn beispielsweise Menschen in Stadthallen untergebracht werden müssten, weil sie ihre Zimmer nicht mehr beheizen könnten.

Nein, eine Krise herbeireden will er nicht. Und deshalb wird die erste Welt-Variante bevorzugt und die Verwaltung hält Kurs, genauso wie es die Unternehmen tun, die ohnehin schon „kräftig vorgelegt“ hätten.

Ich möchte eingebundene Inhalte von YouTube auf dieser Webseite sehen.

Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an den Anbieter und somit ggf. auch in Drittstaaten übermittelt, in welchen kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau garantiert werden kann.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei Google finden Sie unter Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen sowie in unserer Datenschutzerklärung unter https://wirtschaftskraft.de/datenschutz

Durch Aktivierung des Drittdienstes erteilen Sie eine Einwilligung i.S.d. Artt. 6 Abs. 1 lit. a, 49 Abs. 1 lit a DSGVO und § 25 Abs. 1 TTDSG. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden und erlischt automatisch mit Schließen des Browsers.

VIDEO: Nagold ist seit 2022 eine von 18 Kleinstadtperlen in Baden-Württemberg. Das sind ausgewählte Städte mit besonderem Glanz, die oft inmitten wunderschöner Naturlandschaften liegen. ©StadtNagold

Viele Unternehmen rechnen Großmann zufolge damit, dass ihre Auftragsbücher schlanker werden. Einige Tage nach dem Nagolder Unternehmertreffen spricht Ifo-Präsident  Clemens Fuest sogar davon, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession rutscht. Und dennoch führen Firmen mit Großmann in Nagold Gespräche über Erweiterungen oder Ansiedlungen. „Viele bereiten Investitionen für die Zeit nach der Krise vor“, resümiert er das optimistische Verhalten. „Und deshalb geben wir weiterhin Gas bei der Erschließung von Gewerbe- und Industrie-Flächen“, macht er die Gangart der  Verwaltung deutlich.


Neuer Wirtschaftsförderer von Nagold: Hans Barucha. ©GerdLache

Beim Wirtschaftsgespräch stellte sich der neue Wirtschaftsförderer von Nagold, Hans Barucha, den Unternehmerinnen und Unternehmern vor. Siehe auch Bericht in WirtschaftsKraft: https://wirtschaftskraft.de/artikel/der-neue-mann-im-rathaus-von-nagold-blickt-durch-die-brille-der-wirtschaft


Auch bei der Wohnbebauung werde Nagold einen Gang zulegen, denn die bisher gute Einwohner-Entwicklung wird „einen Knick“ bekommen. Der Grund: Es fehlt momentan an neuen Bauplätzen. Für den Oberbürgermeister eine „grundlegende Strukturaufgabe“, die es baldmöglich zu lösen gilt. Die Verwaltungsmaschinerie zur Ausweisung von neuen Wohngebieten ist demnach in vollem Gange. Auch Nachverdichtung und Bauen in die Höhe seien angesichts knapper Ressourcen keine Tabuthemen. Die neue Strategie: Oben der Wohnraum für die Menschen, unter der Erde die Parkflächen für Autos.

Rund 150 Unternehmerinnen und Unternehmer kamen zum Nagolder Wirtschaftsgespräch in den Wackenhut-Showroom. ©GerdLache

Bei rund 24.000 Einwohnern marschiert Nagold mit großen Schritten auf immerhin 12.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zu. „Arbeitsplätze, die Sie geschaffen haben. Und zwar ungebremst“, lobte Großmann die Unternehmen beim Wirtschaftsgespräch. Stark auch das Wachstum bei den Arbeitspendlern. Die Zahl der nach Nagold einpendelnden Beschäftigten ist deutlich höher als die der Auspendler.

Alles in allem für den Oberbürgermeister das „Spiegelbild eines sehr erfolgreichen, prosperierenden Standortes Nagold“. Ein Standort, der unter anderem mit Firmen wie Wackenhut, Häfele, Rolf Benz, Digel und dem Boysen Innovationszentrum BiN wirtschaftliche Schwergewichte angesiedelt hat.

Jochen Protzer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald (WFG), rief die Unternehmerinnen und Unternehmer auf, sich für das Förderprogramm „Invest BW Innovation“ zu bewerben. Invest BW vergibt bis Ende 2022 insgesamt bis zu 300 Millionen Euro für die Technologieförderung. ©GerdLache

Doch nur auf die Großen zu setzen, das wäre für Großmann zu kurz gegriffen: „Mit unseren Gewerbeflächen machen wir ganz gezielt auch Angebote für Handwerksbetriebe.“ Mehr noch: Ihm geht es um die Förderung von Start-ups in dieser Wirtschaftsgruppe.

Zwar sei ein klassischer Standort für Handwerksunternehmen der ING Industriepark, der sich im Übrigen insgesamt prächtig entwickelt. Was der Oberbürgermeister aber in seiner Stadt vermisst: „Einen Handwerker-Hof, wo jungen Menschen günstige Teilflächen mieten und ihr kleines Unternehmen starten können.“ Wenn dieses Projekt nicht privatwirtschaftlich zu stemmen sei, dann sieht Großmann hier die öffentliche Hand in der Pflicht. Denn: „Wir wollen die Grundlage für die nächsten Generationen schaffen.“

Die Nagolder Wirtschaftsunternehmen haben Grund zum Feiern: Sie haben trotz Pandemie und Krise deutlich zugelegt. ©GerdLache

Bei Ansiedlungen präferiert Nagold insbesondere Familien-Unternehmen. Warum? „Die haben die stärkste Resilienz und eine gute Verbindlichkeit zum Standort“, sagt Großmann. Jüngste Zugänge im ING Industriepark sind: Mobex, Elektro Brenner, Schreinerbrüder Renz & Martini, Abbundzentrum Schönbuch, Kanzlei Klöpfer/von Greve-Dierfeldt und Stadtwerke Tübingen.

Unterdessen bekennt der Oberbürgermeister beim Thema Qurtiersversorgung frank und frei: Auf die Frage nach dem zukünftigen entscheidenden Energieträger für die Blockheizkraftwerke als Gas-Ersatz hat er „noch keine Antwort“. Den Bestand an Nahwärme will die Stadt ebenso ausbauen wie Biomasse. Doch zu letzterem meinte er, damit „kommen wir nicht arg weit“. Weitere Energie-Varianten sind Abwärme-Nutzung und Photovoltaik.

Smalltalk am Rande: Rolf Benz (rechts), Bundesverdienstkreuzträger und ehemaliger Inhaber des Möbelherstellers Rolf Benz, mit Carl Christian Hirsch, Mitglied er Geschäftsführung der IHK Nordschwarzwald. ©GerdLache

Was die Schienenverbindung zwischen Nagold und Stuttgart betrifft, so hat sich Großmann unter mehreren möglichen Varianten speziell am Metropol-Express festgebissen. Mit guten Gründen, wie er darlegt: Während die anderen Alternativen gut 20 bis 30 Jahre zur Realisierung benötigen würden, könne der Metropol-Express in etwa 10 Jahren die städtischen Naherholungsbedürftigen in 61 Minuten von Stuttgart nach Nagold transportieren – ohne Umstieg. In umgekehrter Richtung seien die Nagolder in 51 Minuten am Flughafen, ebenfalls ohne Umsteigen. Das Ganze im Stundentakt. Und: „Den Metropol-Express zahlt das Land.“ Auch ökologisch sieht Großmann hier eine Möglichkeit, für den Klimaschutz schnell etwas zu erreichen.

Persönliche Gespräche und Netzwerken sind Bestandteile des Nagolder Wirtschaftsgesprächs. ©GerdLache

Das nunmehr 29. Nagolder Wirtschaftsgespräch bietet den Unternehmerinnen und Unternehmern einerseits eine gute Gelegenheit zum Netzwerken, vor allem aber auch zum lockeren Vier-Augen-Gespräch mit Vertretern der Verwaltung. Eines drückte den Hausherrn des Veranstaltungsortes, Ernst-Jürgen Wackenhut,  besonders auf der Seele: Der größte Beschleuniger in Deutschland wäre, die bürokratischen Hemmnisse sowie die langen Verwaltungswege abzubauen. „Wenn ich für einen roten Punkt zwei Jahre und länger warten muss, dann sind wir in Deutschland einfach nicht mehr attraktiv als Standort.“

Ernst-Jürgen Wackenhut, Chef des Unternehmens Wackenhut an elf Standorten, begrüßte als Hausherr die Teilnehmenden des Nagolder Wirtschaftsgesprächs. ©GerdLache

Derweil gratulierte der Oberbürgermeister dem Wackenhut-Chef zur Verleihung des Unternehmenspreises Nagold-Freudenstadt in der Kategorie Soziales/Gesellschaftliches Engagement. Die Firma Wackenhut gehöre „zu den großen Förderern von Sport, Kunst und Kultur in der Region“.

Die Gäste des Nagolder Wirtschaftsgesprächs fühlten sich bis spät in den Abend im Showroom von Wackenhut sichtlich wohl. ©GerdLache

Der Veranstaltungsort

… für das Nagolder Wirtschaftsgesprächs war der neu entstandene Showroom der Firma Wackenhut. Julius Wick, Leiter kaufmännisches Management & Vertrieb Pkw, nannte das Ergebnis der über ein halbes Jahr andauernden Renovierung „auch ein Statement für den Standort Nagold“.

Julius Wick, Leiter kaufmännisches Management & Vertrieb Pkw bei Wackenhut stellte den Gästen die moderne Markenwelt von Mercedes Benz vor. ©GerdLache

Mit dem Umbau setzt Wackenhut nach eigenen Angaben neue Maßstäbe: Hier lasse sich die Markenwelt von Mercedes-Benz in einer ganz neuen Dimension entdecken. Auch hinsichtlich der Digitalisierung und der E-Mobilität seien Maßstäbe gesetzt worden, so Wick. Ein Elektro-Mobilitätspark im Außenbereich bietet eine Schnellladestation, fünf reguläre Ladesäulen und 26 Wallboxen. Gespeist wird die Stromtankstelle von einer Photovoltaikanlage im Bereich der Parkplätze mit einer Höchstleistung von 100 Kilowattpeak.

Ich möchte eingebundene Inhalte von YouTube auf dieser Webseite sehen.

Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an den Anbieter und somit ggf. auch in Drittstaaten übermittelt, in welchen kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau garantiert werden kann.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei Google finden Sie unter Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen sowie in unserer Datenschutzerklärung unter https://wirtschaftskraft.de/datenschutz

Durch Aktivierung des Drittdienstes erteilen Sie eine Einwilligung i.S.d. Artt. 6 Abs. 1 lit. a, 49 Abs. 1 lit a DSGVO und § 25 Abs. 1 TTDSG. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden und erlischt automatisch mit Schließen des Browsers.

VIDEO: Herzstück nach dem Umbau von Wackenhut in Nagold ist der Showroom. Die Produktpräsentation fußt auf modernster Medientechnik – von der Video-Wall bis zum Tablet. ©Wackenhut

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!