Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Genossenschaftsverband bringt hochkarätig besetzte Stiftung auf den Weg: WissenSchafftPartner

Die neue GENO-Stiftung „WissenSchafftPartner“ hat ihre Arbeit aufgenommen. Initiiert wurde sie vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV). Das Ziel ist es laut BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser, „die Rechts- und Unternehmensform der eingetragenen Genossenschaft (eG) und die ihr zugrundeliegenden Werte in Forschung und Lehre, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bekannter zu machen“. Darüber hinaus will die Stiftung den Austausch von Theorie und Praxis fördern sowie Ausgründungen und Gründungen aus Hochschulen voranbringen.
Das GENO-Haus in Stuttgart, Sitz des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV), der die Stiftung „WissenSchafftPartner“ initiiert hat. ©bwgv

08.08.2022

Der Stiftung liegt die im Jahr 2015 ins Leben gerufene Wissenschaftsinitiative des BWGV zugrunde. Demnach soll die Wahrnehmung des Genossenschaftswesens in Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erhöht sowie der Austausch von Theorie und Praxis intensiviert werden.

Im Fokus der Stiftungsarbeit steht die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studierendenhilfe. Ein niedrigschwelliger Erfahrungsaustausch und das Heben von Synergien zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie der daraus resultierende Nutzen für die Gesellschaft seien integrale Bestandteile der Stiftungsarbeit.

Dr. Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV). ©bwgv

Angestrebt werden Projekte an und mit Hochschulen und Universitäten, wobei diese vermehrt unter Einbindung der Mitgliedsgenossenschaften und Partner des BWGV erfolgen sollen, um praxisrelevante Forschungsfragen zu bearbeiten.

Die Stiftung wirkt bei der Vergabe des etablierten  GENO-Wissenschaftspreises mit. Zudem wird die Auslobung eines eigenen Studierenden-Wettbewerbs mit Verleihung eines Stiftungspreises sowie die Vergabe von Forschungsprojekten und Hospitationen im Mittelpunkt stehen.

Darüber hinaus ist die Entwicklung neuer beziehungsweise die Fortsetzung bereits etablierter Veranstaltungsformate geplant, wie etwa das „Barcamp Wissenschaft“, das im Oktober 2022 zum dritten Mal durchgeführt wird.

Kuratoriumsvorsitzende Professor Dr. Nicole Graf (DHBW Heilbronn) mit ihrem Stellvertreter Wilfried Müller (Geschäftsführer RAUCH Landmaschinen). ©DHBW/RAUCH_Composing:GerdLache

Analog zu den Zielen setzt sich das Kuratorium aus hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Unternehmen und Politik zusammen:

Prof. Dr. Nicole Graf, Rektorin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn, übernimmt das Amt der Kuratoriumsvorsitzenden. Zu ihrem Stellvertreter wurde Wilfried Müller, Geschäftsführer der RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, gewählt.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser (Vorsitzender) und Michael Schneider, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Main-Tauber eG (stellvertretender Vorsitzender der Stiftung).

Anja Roth, Leiterin der Interessenvertretung des BWGV, ist geschäftsführendes Mitglied des Vorstands und Dr. Annika Reifschneider, Fachgebietskoordinatorin Genossenschaftswesen im Team der Interessenvertretung des BWGV, ihre Stellvertreterin.

 „Die Förderung von Wissenschaft und Forschung ist eine wichtige Investition in unser aller Zukunft“, betont Professorin Nicole Graf und ergänzt: „Besonders motiviert mich, dass sich im Rahmen der Kuratoriumsarbeit ein verstärkter wissenschaftlicher Diskurs um die genossenschaftliche Rechts- und Unternehmensform entwickeln soll. Wir haben an der DHBW in Heilbronn bereits zwei studentische Lehrfirmen gegründet, deren Erfolg die vielseitige Einsatzmöglichkeit des genossenschaftlichen Modells belegt und als Blaupause für andere Projekte dienen kann.“

(pm/gel)


Im Kuratorium engagieren sich:

Wissenschaft

  • Prof. Dr. Hans-Peter Burghof (Universität Hohenheim)
  • Prof. Dr. Nicole Graf (DHBW Heilbronn)
  • Prof. Dr. habil. Annegret Eppler (Hochschule Kehl)
  • Prof. Dr. Sebastian Hess (Universität Hohenheim)
  • Prof. Dr. Thomas Hirth (Karlsruher Institut für Technologie, KIT)

Politik

  • Andreas Schwarz MdL (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
  • Daniel Caspary MdEP (CDU)
  • Andreas Stoch MdL (SPD)
  • Judith Skudelny MdB (FDP)

Wirtschaft

  • David Hermanns (DIZ| Digitales Innovationszentrum GmbH)
  • Thomas Bürkle (Bürkle + Schöck KG)
  • Wilfried Müller (RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH)

Genossenschaftswesen

Seit mehr als170 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu  Genossenschaften nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen – in der Landwirtschaft, beim Handel, beim Handwerk, im Bankbereich und im Dienstleistungsgewerbe.

Entstanden in Zeiten wirtschaftlicher Not hat der genossenschaftliche Gedanke bis heute nichts von seiner Strahlkraft und Relevanz eingebüßt. Ganz im Gegenteil: Grundlegende Werte wie Partnerschaftlichkeit, Transparenz, Solidarität, Vertrauen, Fairness und Verantwortung rücken mehr denn je in den Fokus gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Die Übernahme von Verantwortung für die Menschen und die Region, in der wir leben und arbeiten, ist Teil dessen, was heute in Form des Begriffs „Nachhaltigkeit“ in aller Munde ist. (pm)

https://www.wir-leben-genossenschaft.de/

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!