Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Die hybride Arbeitswelt zwingt Unternehmen zum Verändern ihrer Strukturen

Tourismus und Digitalisierung, Arbeitskräftemangel und Automotive-Transformation, neue Arbeitswelt und Gewerbegebiet-Entwicklung, Wunsch und Wirklichkeit: Nach knapp eineinhalb Jahrzehnten als Hauptgeschäftsführer der IHK Nordschwarzwald blickt Martin Keppler zum Ende seines Arbeitslebens im Exklusiv-Gespräch auf wichtige Themen für die Wirtschaft – unter anderem auch im Video.
Zieht Bilanz nach fast eineinhalb Jahrzehnten als Hauptgeschäftsführer der IHK Nordschwarzwald: Martin Keppler geht in den Ruhestand. ©GerdLache

Von Gerd Lache | 30.12.2022

Zum feierlichen Stabwechsel Anfang Dezember gab‘s von der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut viel Lob für Martin Keppler. Sein offizieller Wechsel in den Ruhestand ist Ende des Jahres 2022. Als Nachfolgerin besetzt Tanja Traub von 2023 an den Platz der Hauptgeschäftsführung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nordschwarzwald. Sie war bis dahin langjähriges Mitglied der IHK-Geschäftsleitung. Zum Abschluss blickt Martin Keppler im Gespräch mit WirtschaftsKraft zurück und nach vorne. Die Kammer bezeichnet er als „Fels in der Brandung“ für die regionale Wirtschaft.

Ich möchte eingebundene Inhalte von YouTube auf dieser Webseite sehen.

Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an den Anbieter und somit ggf. auch in Drittstaaten übermittelt, in welchen kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau garantiert werden kann.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei Google finden Sie unter Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen sowie in unserer Datenschutzerklärung unter https://wirtschaftskraft.de/datenschutz

Durch Aktivierung des Drittdienstes erteilen Sie eine Einwilligung i.S.d. Artt. 6 Abs. 1 lit. a, 49 Abs. 1 lit a DSGVO und § 25 Abs. 1 TTDSG. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen werden.

VIDEO: Martin Keppler, Hauptgeschäftsführer der IHK Nordschwarzwald, im Exklusiv-Interview mit WirtschaftsKraft. ©GerdLache/DorisLöffler

NEUES ARBEITEN

Die Corona-Pandemie hat laut Keppler „einen massiven Wechsel des Arbeitens“ eingeleitet. Bewohnerinnen und Bewohner der Region Nordschwarzwald seien bis dahin auch in die umliegenden Industrie-Metropolen zu ihren Arbeitsplätzen ausgependelt. Und plötzlich hätten sie ganz oder teilweise von zuhause aus gearbeitet. „Es gibt Zeichen, dass dies so bleibt.“ Der scheidende IHK-Hauptgeschäftsführer spricht von „einer der großen Herausforderungen“. Denn die bestehenden Strukturen der Arbeitswelt müssten neu abgeglichen werden.

Für die Region sieht Keppler die Entwicklung insofern als Standortvorteil, als das Wohnen im Nordschwarzwald traditionell beliebt sei und sich die hohe Auspendlerzahl, bedingt durch Homeoffice, „auf lange Sicht“ reduzieren könne. Zumal, wie er bedauert, der Ausbau der notwendigen Verkehrswege nicht im gewünschten Tempo voran gekommen sei: „Viele Planungen dauern länger als erhofft.“

Zum 1. Januar 2023 übernimmt Tanja Traub das Amt der IHK-Hauptgeschäftsführung im Nordschwarzwald von Martin Keppler, der zum Jahresende 2022 in den Ruhestand wechselt. ©GerdLache

FACHKRÄFTE-ENTWICKLUNG

Die neue Welt des hybriden und ortsungebundenen Arbeitens bedinge für die Wirtschaft, dass sie bei der Fachkräfte-Entwicklung „in Zukunft andere Wege gehen muss“. Doch auch hier sieht Keppler in der „grünen Region“ mit ihrer hohen Lebens- und Freizeitqualität einen Standortvorteil. Hier seien die Möglichkeiten einer Mischung aus angenehmem Wohnen und effizientem Arbeiten mit der Nähe zu den Metropolen Stuttgart und Karlsruhe ein schlagkräftiger Pluspunkt.

Unterdessen schmerze der allgemeine Arbeitskräftemangel. Ein Thema, das Keppler bereits mehr als 30 Jahre seiner Tätigkeit in der Kammer begleitet. Man habe frühzeitig auf die demografische Entwicklung hingewiesen. Es sei auch einiges unternommen worden, um dagegen zu steuern. Aber offenbar nicht genug: „In der Konsequenz hat man die Höhe der Welle, die auf uns zu gerollt ist, wahrscheinlich unterschätzt. Jetzt ist sie voll angekommen.“ (Siehe auch Video-Interview.)

GEWERBE-GEBIETE

Ein deutliches Manko sieht der scheidende IHK-Hauptgeschäftsführer bei neuen Gewerbegebieten: „Es dauert viel zu lange, bis ein solches Gebiet entwickelt ist“, moniert er. „Wir sehen gerade in der aktuellen Entwicklung der Wirtschaft, wie notwendig neue Gewerbegebiete sind.“ Indes braucht’s einen langen Atem. Beispiel: Eines der größten Gewerbegebiete der Region in Simmersfeld (Landkreis Calw) sei bereits vor 30 Jahren geplant worden. Erst in den vergangenen zehn Jahren wurden dort rund 800 neue Arbeitsplätze geschaffen. Und derzeit siedle sich „eines der größten Wasserstoff-Forschungszentren in Deutschland an.

Und wo das Ausweisen von neuen Gebieten ausgeschöpft ist, wie etwa im Oberzentrum der Region, in Pforzheim, da rät Keppler der Stadtverwaltung: „Auf die umliegenden Kommunen zugehen und interkommunale Gewerbegebiete schaffen.“

Geschäftsgebiet der IHK Nordschwarzwald. ©GerdLache

BREITBAND-AUSBAU

Kaum ein Homeoffice ohne die Notwendigkeit eines schnellen Internet-Anschlusses. „Mit Breitband ist unheimlich viel passiert“, sagt Keppler, der noch vor einigen Jahren in einer SWR-Hörfunk-Sendung zum  mangelnden Glasfaser-Ausbau im Nordschwarzwald die unzureichende Infrastruktur bemängelt hatte. Diese Probleme seien Vergangenheit: Gerade im ländlichen Raum sei der Ausbau „massiv voran getrieben worden“. Es gebe teilweise sogar Effekte, dass es im städtischen Bereich schlechtere Breitbandverbindungen gibt, als im ländlichen Bereich.

TOURISMUS

„Als IHK Nordschwarzwald sind wir traditionell die federführende Kammer in Baden-Württemberg für touristische Fragen.“  Keppler macht deutlich: „Tourismus sichert eine hohe Zahl von hochqualifizierten Arbeitsplätzen.“ Besonders stark sei die Region in den Bereichen Wellness und Feinschmecker-Küche. Und eben diese benötigten viel Energie. Nicht genug des Fachkräfte-Mangels  treffe nun zusätzlich die Energiekosten-Steigerung insbesondere Gastronomie und Hotellerie.

Außerdem: „Wir müssen die touristische Infrastruktur erhalten.“ Soll heißen: noch sorgfältiger mit der Umwelt umgehen. Für Keppler eine Chance für die Unternehmen im Tourismus, „sich neu zu definieren“. Stichworte: Bewusste Ernährung, ganzheitliche Konzepte, Energieeffizienz. Der Gast sei bei Themen zur Erhaltung der Natur besonders sensibilisiert. Ergo: „Eine spannende Zeit, bei der ich unsere Unternehmen im Nordschwarzwald sehr gut aufgestellt sehe.“

AUTOMOBIL-INDUSTRIE

Dass der Wandel hin zur E-Mobilität derart dramatisch voran getrieben würde, hätte Keppler vor fünf Jahren nicht gedacht, räumt er ein. „Das hat die gesamten Strukturen in der Automobil-Industrie durcheinander gebracht.“ Umso bemerkenswerter sei, dass die Unternehmen in der Region Nordschwarzwald, meist wichtige Automotive-Zulieferer, den Wandel so dynamisch angenommen hätten. Keppler bezeichnet diese „spannende Entwicklung“ als Chance, insbesondere für den Mittelstand. Denn gerade die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) könnten häufig sehr viel schneller und flexibler auf Veränderungen wie diese reagieren – anders als die oft schwerfälligen Industrie-Tanker.

Mittelständisch Strukturiert und stark im Export, so beschreibt der scheidende IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler die Region Nordschwarzwald. ©GerdLache

STANDORT-VORTEIL MITTELSTAND

Für Keppler ist die historisch bedingte mittelständische Struktur der Region ein weiterer Standortvorteil des Nordschwarzwaldes. Hier hätten sich beispielsweise aus der Schmuck- und Uhrenindustrie teils international agierende Unternehmen entwickelt, die zahlreiche Branchen bedienen. Das Präzisionstechnik-Cluster „Hochform“ sei ein beredtes Beispiel dafür. Hier sind nach eigenen Angaben viele namhafte, hochinnovative, moderne und zukunftsorientierte Unternehmen beteiligt. Sie alle eine das Ziel, den Wirtschaftsraum Pforzheim/Nordschwarzwald noch stärker zu machen und gemeinsam Kompetenzen zu fördern, zu entwickeln und zu nutzen.

Zum Cluster gehören Unternehmen aus den Bereichen Stanz-, Räum-, Zerspanungs- und Umformtechnik, Halbzeugfertigung sowie Werkzeug- und Maschinenbau, Lasertechnolgie, Oberflächentechnik und Metallrecycling. Bedient werden hier neben Automotiv, Medizin- und Dentaltechnik, auch Abnehmer aus der Elektronik, Luft- und Raumfahrt sowie E-Mobilität und Luxusgüter.

EXPORT-LASTIGE REGION

„Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland ist eine der elementarsten Herausforderungen der Zukunft“, sagt Keppler – und zwar insbesondere für die Region Nordschwarzwald. Denn hier seien zahlreiche Unternehmen angesiedelt, deren Produktions- und Dienstleistungen in hohem Maße vom Weltmarkt abhängig seien. Keppler nennt Exportquoten von 70 bis 80 Prozent. Zwar würden sich die regionalen Firmen erfolgreich behaupten, auch gegen die sich stark entwickelnde USA. Dennoch müssten die internationalen Märkte intensiv beobachtet werden.

Entgegen allgemeiner Meldungen in den Medien sei China für  die Unternehmen der Region noch immer ein unverzichtbarer Markt (siehe auch Video-Interview).

Das Bildungszentrum in Nagold hätte Martin Keppler vor seinem Ruhestand noch gerne eröffnet. Die Verzögerung durch die Corona-Pandemie hat ihm diesen Wunsch verwehrt. ©GerdLache

HOCHSCHUL-STANDORT

Ergänzend zum Hochform-Netzwerk weist Keppler auf die Region als breit aufgestellter Hochschul-Standort hin. Genannt seien: Hochschule Pforzheim, Akademie der Hochschule Pforzheim (AHP) in Nagold, Campus Schwarzwald – Zentrum für Digitalisierung, Führung und Nachhaltigkeit –  in Freudenstadt, außerdem LTD Nagold – Zentrum für Textil und Schuhe sowie Campus Horb der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart und Internationale Hochschule Liebenzell (IHL).

OFFENE PROJEKTE

Zu einigen Projekten, die er vor seinem Ruhestand gerne abgeschlossen hätte, zählt das geplante Bildungszentrum in Nagold. Dafür fließen von Bund und Land annähernd 10 Millionen Euro an Fördermitteln.

Ein „Projekt, das ausschließlich der Bildungsinfrastruktur für die Wirtschaftsentwicklung in der Region dient, hätte ich gerne noch ein Stück weit begleitet, hätte gerne die Einweihung vorgenommen“, sagt Keppler. Indes: Das habe sich wegen Corona um etwa zwei Jahre verzögert. Trostpflaster: Er durfte wenigstens den Förderbescheid von der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut entgegen nehmen.

UND NACH DER IHK?

Wie sieht die Zeit von Martin Keppler nach seiner Tätigkeit als IHK-Hauptgeschäftsführer aus? Dazu gibt er im Video Auskunft. So viel vorab: „Langweilig wird es mir nicht werden.“


Ein Unternehmer kennt keinen Ruhestand. An dieses Prinzip hält sich auch der scheidende IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Keppler. Neben Ehrenämtern ist er auch als Betreiber eines Wasserkraftwerks zeitlich ausgelastet. ©GerdLache

Martin Keppler

…ist gebürtiger Pforzheimer, Jahrgang 1955. Von September 2010 bis Dezember 2022 war der studierte Diplom-Betriebswirt (Fachhochschule Rosenheim) als Hauptgeschäftsführer der IHK Nordschwarzwald tätig. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem Ehrenämter und Funktionen wie

  • Federführung Tourismus der 12 Kammern in Baden-Württemberg
  • Vertreter des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) in den Aufsichtsräten der Tourismus-Marketing Baden-Württemberg GmbH (TMBW) und der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) sowie dem Nationalpark Schwarzwald und dem Naturpark Schwarzwald
  • Vorsitzender des Arbeitskreises Tourismus des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK)
  • Mitglied im Tourismusausschuss des DIHK
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald GmbH (WFG)

Bis zu seiner Ernennung zum IHK-Hauptgeschäftsführer verantwortete Keppler als IHK-Geschäftsführer seit 1988 die Geschäftsbereiche Bildung und Tourismus, Leitung der IHK-Geschäftsstellen Nagold und Freudenstadt sowie Gründung und Aufbau der IHK-Umwelt-Akademie Freudenstadt.

Vor seinem beruflichen Eintritt in die IHK war Keppler acht Jahre lang in verschiedenen Unternehmen mit Schwerpunkt Holzindustrie- und Vertrieb tätig.

Ehrenamtliches und politische Engagement:

  • Stellvertretender Aufsichtsrat der Volksbank pur eG (seit September 2022)
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Pforzheim eG (bis Oktober 2022)
  • Stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender des Siloah St. Trudpert Klinikums Pforzheim
  • Langjähriges Mitglied im Stadtrat (CDU) der Stadt Bad Wildbad

(mk/gel)

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!