Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Wirtschaftsmedaille für ein Vorbild und als Ansporn für Frauen im Handwerksberuf

„Mit Ihrem reichen Schatz an Wissen und Erfahrungen, mit Ihrer Vitalität und Ihrer bodenständigen Verwurzelung in der Heimat haben Sie Ihre Arbeitskraft umfassend in den Dienst des heimischen Handwerks gestellt“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zu Roswitha Keppler, Obermeisterin der Friseur-Kosmetik-Innung Calw. Ihr verlieh die Ministerin bei einer Feierstunde die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg.
Für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in Handwerks-Gremien erhielt Obermeisterin Roswitha Keppler (Mitte) von der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut die Wirtschaftsmedaille des Landes. Zu den Gratulanten gehörten der Calwer Landrat Helmut Riegger (rechts) und Handwerkskammer-Präsident Joachim Wohlfeil (links). ©LeifPiechowski

Von Gerd Lache | 04.12.2022

Nach ihrer Meisterprüfung im Jahr 1981 hat sich Roswitha Keppler mit einem Friseursalon in Oberreichenbach (Landkreis Calw/Nordschwarzwald) selbstständig gemacht. „Seitdem haben Sie sich in vielfältigen Funktionen in den Gremien des Handwerks engagiert“, stellte die Wirtschaftsministerin während der feierlichen Medaillen-Verleihung im Neuen Schloß in Stuttgart fest.

Roswitha Keppler habe sich „in vielfältigen Funktionen in den Gremien des Handwerks engagiert“, hob die Ministerin hervor. So sei sie bis heute Obermeisterin der Friseur-Kosmetik-Innung Calw. Nicht genug, habe sie zahlreiche Ehrenämter begleitet. Nur ein Beispiel: Zur Kreishandwerksmeisterin Calw im Jahr 2005 gewählt, sei sie damals eine von lediglich bundesweit drei Frauen in diesem Amt gewesen, das sie bis 2020 engagiert ausgefüllt habe.

Besonders hervor gehoben hat Hoffmeister-Kraut das berufsständische Engagement der jetzt Geehrten für die Ausbildung und die Sicherung des handwerklichen Nachwuchses im Fachverband Friseur und Kosmetik sowie an den Berufsschulen im Landkreis Calw. Nach ihrem Ausscheiden wurde sie zur Ehrenkreishandwerksmeisterin ernannt.

Zwar wird der Ministerin zufolge inzwischen jeder fünfte Handwerksbetrieb in Land und Bund von einer Frau geführt. Doch trotz dieser steigenden Tendenz bestehe hier noch „reichlich Luft nach oben, und wir dürfen deshalb in unseren Bemühungen nicht nachlassen, das Interesse junger Frauen für einen handwerklichen Ausbildungsberuf zu wecken“.

Die Ministerin bezeichnete Roswitha Keppler zugleich als Vorbild und Ansporn für Frauen im Handwerksberuf. Die Auszeichnung der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg solle auch „eine Ermunterung für junge Frauen sein, einen Handwerksberuf zu ergreifen und sich in den Gremien des Handwerks zu engagieren“.

Neben Laudatien der Wirtschaftsministerin wurde der Festakt zur Verleihung der Wirtschaftsmedaille im Neuen Schloß in Stuttgart auch musikalisch umrahmt. ©LeifPiechowski

Es komme von Herzen, so die Ministerin, „wenn ich Ihnen heute mit der Überreichung der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg Danke sage für Ihre herausragenden Verdienste um das Friseurhandwerk im Landkreis Calw und weit darüber hinaus“.

Zu den ersten Gratulanten im Neuen Schloß in Stuttgart gehörten Helmut Riegger, Landrat des Landkreises Calw, sowie Joachim Wohlfeil, Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe.

Wie Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, sei das Handwerk „nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, auch in einem hochindustrialisierten Land wie Baden- Württemberg.“ Mehr noch: „Wohlstand und Lebensqualität im Land verdanken wir maßgeblich der individuellen Wertarbeit im Handwerk.“

Die rund 140.000 Betriebe des baden- württembergischen Handwerks erzielten der Ministerin zufolge im Jahr 2021 mit rund 805.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund 110 Milliarden Euro.


Die Wirtschaftsmedaille

…des Landes Baden-Württemberg wird Persönlichkeiten und Unternehmen verliehen, die sich in herausragender Weise um die baden-württembergische Wirtschaft verdient gemacht haben.

Auch besondere Leistungen, die in Organisationen der Wirtschaft, in Gewerkschaften, Arbeitnehmervertretungen, Arbeitgeberorganisationen und im Bildungswesen erbracht wurden und die der Wirtschaft und Gesellschaft des Landes dienen, können mit der Wirtschaftsmedaille ausgezeichnet werden.

Wichtige Kriterien für die Bewertung der unternehmerischen oder beruflichen Verdienste sind beispielsweise Erhalt oder Einrichten von qualifizierten Arbeitsplätzen sowie das Bereitstellen von Ausbildungsplätzen. Ebenso werden besondere Leistungen in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und ressourcenorientiertes Wirtschaften bei der Beurteilung herangezogen.

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!