Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Firmenprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Übernachten in freier Natur – Loßburg eröffnet Trekking-Camp

Den Rucksack geschultert und ab durch die Hecke: Wer abseits ausgetretener Pfade eine Nacht im Wald verbringen möchte, hat nun auch in Loßburg (Landkreis Freudenstadt) die Möglichkeit dazu. Naturverbundene Wanderer können in einem neuen Trekking-Camp ganz legal ihr Nachtlager aufschlagen.
In Loßburg ist der fünfte Trekking-Camp-Standort des Landkreises Freudenstadt eröffnet worden. ©JoshHild/Composing_GerdLache

16.07.2021

Von Blätterdach und Sternenhimmel nur durch die Zeltwände getrennt, drei Plattformen für Zelte, eine Feuerstelle und ein Toilettenhäuschen, so sieht elementare Naturerlebnis der Trekking-Camps aus. Zum Start der fünften Trekking-Saison wurde das neue Camp seiner Bestimmung übergeben.

„Loßburg ist bereits der fünfte Standort im Landkreis Freudenstadt“, so Landrat Dr. Klaus Michael Rückert. „Es freut mich außerordentlich, dass damit das Netz aus Trekking-Camps wieder ein Stückchen feinmaschiger geworden ist und auch mehrtägige Wanderungen mit Übernachtung in der freien Natur ermöglicht. Dies wertet unsere Region touristisch weiter auf und ermöglicht Mikroabenteuer, auch und gerade für Familien mit Kindern.“

Christoph Enderle, Bürgermeister von Loßburg, Dr. Klaus Michael Rückert, Landrat des Landkreises Freudenstadt, und Karl-Heinz Dunker, Geschäftsführer des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord (von links), weihten das neue Trekking-Camp Loßburg gemeinsam ein. ©Naturpark Schwarzwald

Die Trekking-Camps können jeweils nur für eine Nacht gebucht werden. Ziel ist es, durch die wachsende Anzahl an Standorten auch längere Touren möglich zu machen. Insgesamt befinden sich nun sieben Camps im Bereich des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord und des Nationalparks Schwarzwald. Im Naturpark Südschwarzwald sind es drei. Das Netz spannt sich von Grimbach im Baden-Badener Stadtwald bis nach Felsenhalde im Landkreis Waldshut.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun als Übernachtungsgäste vermehrt naturverbundene Menschen im Loßburger Trekking-Camp willkommen heißen dürfen“, zeigte sich auch Bürgermeister Christoph Enderle begeistert.

„Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Wald verstärkt in den Fokus von Touristen und Erholungssuchenden gerückt. Sie wollen echte Natur spüren und besinnen sich auf Erlebnisse aus der Kindheit mit Freunden oder Familie. Mit dem neuen Trekking-Camp Loßburg bieten wir ein Stück Heimat, ein Stück Entspannung und ganz viel gepflegten Wald“, so Loßburgs Bürgermeister Christoph Enderle.

Auch dies ist ein Ziel der Trekking-Camps: unkontrolliertem Querfeldein-Wandern und wildem Campen im Wald Einhalt zu gebieten. „Das wurde gerade in Corona-Zeiten zu einem Problem“, wie Karl-Heinz Dunker, Geschäftsführer des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, erklärte. „Durch die Camps werden Wanderer in verträgliche Bahnen gelenkt. Wer Wildnis unberührte Natur genießen möchte, ohne Flora und Fauna zu belasten, sollte unsere Trekking-Camps ausprobieren.“ (pm/gel)

Die Feuerstelle des Loßburger Camps begutachten (von links) Lilli Wahli (Projektmanagerin Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord), Bürgermeister Christoph Enderle, Landrat Klaus Michael Rückert, Martin Schmalz (Forstrevierleiter Loßburg), Johannes Harzer (Bauhofleiter Loßburg), Hubert Schmid (Camp-Betreuer) sowie Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunkert und Karin Armbruster (Loßburg Information). ©NaturparkSchwarzwald

Hintergrund

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat das Projekt „Trekking Schwarzwald“ federführend umgesetzt. Kooperationspartner sind der Nationalpark Schwarzwald, der Naturpark Südschwarzwald und ForstBW.

Zu buchen ist die Übernachtungen im Zelt für 12 Euro pro Nacht über eine Online-Plattform. Maximal drei Zelte mit je drei Personen sind erlaubt. Per E-Mail erhalten Wanderer die Wegbeschreibung der „letzten Meile“, also den Zugang zum jeweiligen Camp.

Die Saison endet am 31. Oktober.

Gut ausgerüstet mit Wanderkarte, GPS-Gerät, Zelt und ausreichend Wasser und Verpflegung steht dem Abenteuer nichts im Wege. (pm)

www.trekking-schwarzwald.de

©NaturparkSchwarzwald/Composing_GerdLache

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!