Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

TRUMPF: die neue TruPrint 1000 feiert Weltpremiere auf der Formnext

BesucherInnen können auf der Formnext in Frankfurt die weltweite Elite des Additive Manufacturing treffen. „Die additive Fertigung hält in immer mehr Industriebereiche erfolgreich Einzug. Hierdurch entstehen immer neue Themen und Anwendungen“, so Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext, Mesago Messe Frankfurt GmbH.
Die Formnext ist Fachmesse und Branchentreffpunkt der Additive Manufacturing-Branche vom 15. – 18.11. 2022 in Frankfurt/Main. Foto: © Mesago / Marc Jacquemin

Die Formnext 2022 ist gestartet. Die Fachmesse ist Treffpunkt der Additive Manufacturing-Branche vom 15. – 18.11. 2022 in Frankfurt/Main. Wie wichtig die Formnext für die Branche ist, zeigen die vielen Innovationen, die die Aussteller bereits im Vorfeld angekündigt hatten. Diese reichen von neuen Fertigungstechnologien und Anlagen bis zu Neuheiten aus der gesamten Prozesskette – vom Material bis zur Nachbearbeitung.

Zu den Ausstellern zählt auch das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF aus Ditzingen. TRUMPF erschließt mit seinen 3D-Druckern neue Anwendungsgebiete. „Sinkende Bauteilkosten bringen die additive Fertigung (AM) im Vergleich zur konventionellen Fertigung wirtschaftlich zunehmend auf Augenhöhe. Unsere Anlagen sind bereit für die industrielle Serienfertigung“, sagt Richard Bannmüller, Vorsitzender der Geschäftsführung von TRUMPF Lasertechnik Deutschland. Das Unternehmen bringt in die additive Fertigung seine jahrzehntelange Maschinenbau- und Laserkompetenz ein. „Unsere robusten Anlagen liefern wiederholgenaue Ergebnisse und sind damit in besonderem Maße industrietauglich. Hier hilft uns unsere Erfahrung als Maschinenbauer und Laserspezialist“, sagt René Kreissl, Leiter Business Unit Additive Manufacturing bei TRUMPF.

Bei den Anwenderbranchen fokussiert sich TRUMPF auf die Dentalbranche, die Raum- und Luftfahrt, die Medizintechnik sowie den Werkzeug- und Formenbau. „Bei AM-Anlagen für die Dentalbranche sind wir Marktführer. Diese Position wollen wir noch ausbauen“, sagt Kreissl. Dafür bringt das Hochtechnologieunternehmen die neue TruPrint 1000 auf den Markt, die auf der Formnext in Frankfurt ihre Weltpremiere feiert. Die Anlage sei, nach Angaben von TRUMPF, dreimal so produktiv wie die Vorgängervariante.

Außerdem präsentiert das Hochtechnologieunternehmen auf der Leitmesse für die additive Fertigung eine überarbeitete Version der TruPrint 5000. Diese ist künftig auch mit einem grünen Laser erhältlich. Anwender können damit auch große Kupferbauteile drucken.

Additive Fertigung von Serienteilen ist mittlerweile in vielen Branchen angekommen. „Unser Kunde Heraeus fertigt additiv beispielsweise Komponenten für Kopfhörer. Es gibt in der Industrie aber noch viel brach liegendes Potenzial, beispielsweise die Serienfertigung von Fahrradteilen mit Metalldruck. Denkbar ist auch eine Serienfertigung von AM-Teilen in der Automobilindustrie“, sagt Richard Bannmüller, Vorsitzender der Geschäftsführung von TRUMPF Lasertechnik Deutschland. Konstrukteure können bei der additiven Fertigung das Design der Bauteile völlig neu denken und anderweitig nicht umsetzbare Geometrien drucken wie beispielsweise Hohlräume.


Fahrradteile aus dem 3D-Drucker
Mit den TRUMPF Anlagen können Anwender Fahrradteile auch in Serie fertigen. Foto: TRUMPF

Die Formnext hat 2022 unter anderem das Angebot der AM4U-Area deutlich ausgebaut. Es umfasst die Themen Start-Ups und Investments (Dienstag, 15.11.2022), Bau und Architektur, dezentrale Fertigung sowie das Partnerland Frankreich (Mittwoch, 16.11.), AM in Ausbildung und Karriere (17.11.) und erstmals einen „Deep Thought presented by ACAM, Formnext and VDMA AG AM“, bei dem AM-Themen intensiver beleuchtet und Antworten auf wichtige Fragen der Branche diskutiert werden. Am Freitag, 18.11.2022 wird in einem neuen Panel der Einsatz von AM in Keramikanwendungen beleuchtet.

Zudem finden auf der AM4U-Bühne an jedem Messetag die vor allem von AM-Einsteigern sehr nachgefragten Discover3Dprinting-Seminare statt (täglich um 11:20 Uhr; Dienstag und Donnerstag in Deutsch; Mittwoch und Freitag auf Englisch).

Frankreich zählt in Europa zu den wichtigsten Ländern der Additiven Fertigung und ist schon seit Jahren auf der Formnext präsent. In diesem Jahr werden mehr als 40 französische Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen auf der Formnext vertreten sein.

Hintergrundinformation Formnext  
Die Formnext ist die Leitmesse für Additive Manufacturing und die nächste Generation intelligenter industrieller Fertigungs- und Herstellungsverfahren. Sie fokussiert vom Design über die Herstellung bis zur Serie die effiziente Realisierung von Produktideen. Veranstalter der Formnext ist die Mesago Messe Frankfurt GmbH.

pm/tm

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!