Die neu entwickelte digitale Plattform WirtschaftsKRAFTplus werden wir gerne als Partner-Medium nutzen, um die Wirtschaftsregion Nordschwarzwald in seiner Vielfalt zu zeigen und über unsere vielfältigen Projekte zu berichten.

Jochen Protzer

Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald GmbH

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Firmenprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Quirlige Großstadt und erholsame Natur rücken zusammen – Karlsruhe ist jetzt Mitglied in Deutschlands größtem Naturpark

Karlsruhe ist dem größten Naturpark in Deutschland beigetreten. Die badische Metropole entwickelt damit eine Achse vom stadtnahen Raum über die vielfältige Kulturlandschaft des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord bis hinein in die wilde Welt des Nationalparks Schwarzwald, mit dem die Stadt eine Patenschaft verbindet.
Nicht nur geografisch reicht der Schwarzwald neuerdings bis nach Karlsruhe. ©Miskinis/GerdLache

Von Gerd Lache | 20.02.2021

Die Mitgliedschaft im Naturpark stärkt die Region in den Schwarzwald hinein nachhaltig, sie fördert die naturverträgliche Erholungsnutzung und ermöglicht deren behutsame Entwicklung.
Bettina Lisbach, Bürgermeisterin für Umwelt und Gesundheit der Stadt Karlsruhe

Mit dem Beitritt in den eingetragenen Verein Naturpark Mitte/Nord sind nun die Karlsruher Stadtteile Durlach sowie die Bergdörfer Hohenwettersbach, Stupferich, Wettersbach und Wolfartsweier Teil des mit rund 420.000 Hektar bundesweit größten Naturparks.

Damit reiche der Schwarzwald nicht nur geologisch bis nach Karlsruhe, sondern er rücke noch näher ins Bewusstsein der Menschen als vielfältige Kultur- und Erholungslandschaft mit herausragender Bedeutung für Naturschutz und Landschaftspflege, meint Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH. Sie sagt: „Jetzt können sich die Aktivitäten der quirligen Großstadt mit denen des landschaftlich reizvollen Umlands verzahnen – wegweisend für weitere gemeinsame, spannende Projekte.“

Der Naturpark-Info-Shop befindet sich im Bühlertal. ©STG

Der Naturpark sei „weit mehr als ein Erholungsgebiet vor den Toren Karlsruhes. Hier fügen sich Naturerlebnis, Sport und Freizeit aber auch Kultur, Genuss und regionale Produkte zu einem vielfältigen, bunten Schaufenster unserer Region zusammen“. Mit dem Beitritt zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord eröffnen sich auch für die KTG Karlsruhe Tourismus GmbH neue Chancen, ist sich André Lomsky, Geschäftsführer der KTG sicher: „Mit der NaturRADtour Karlsruhe gibt es bereits ein Produkt, das Karlsruhe mit dem Naturpark verbindet.“ Für die Zukunft gelte es nun, „das Portfolio des Naturparks geschickt für Karlsruhe zu nutzen und … ein attraktives Angebot für Gäste und Einheimische zu schaffen.“

©KMack/KlausKafke

Der Vorsitzende des Naturparks, Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack, freut sich über die Mitgliedschaft, die den Natur weiter wachsen lässt und zum größten seiner Art in Deutschland macht: „Das ist für uns Ansporn und Verantwortung zugleich, als wichtiger Ideengeber in der Familie der deutschen Naturparke auch in Zukunft Zeichen zu setzen.“

Voraussichtlich Mitte April treten die neuen Kommunen im Rahmen einer Mitgliederversammlung auch offiziell dem Naturpark-Verein bei. Und für den Sommer 2021 ist im Karlsruher Stadtwald eine gemeinsame symbolische Eröffnungsfeier geplant.


Die Route der Karlsruher NaturRADtour reicht in den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. ©Fabry

Welchen Nutzen bringt die Mitgliedschaft im Naturpark-Verein?

Die Erweiterungsflächen in Karlsruhe passen sich der Karlsruher Tourismus GmbH KTG zufolge „hervorragend in die Zielsetzung des Naturparks ein: großflächige Landschaftsschutzgebiete, Naturschutzgebiete, hochwertige FFH-Gebiete (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) oder auch Waldschutzgebiete zeugen fast flächendeckend von den wertvollen Naturräumen in unmittelbarer Nähe zur Großstadt.“ Viele geschützte Tier- und Pflanzenarten hätten hier ihre Lebensräume und zeugten von einer großen Biotopvielfalt.

Unterdessen nutzten die Menschen bereits in normalen Zeiten, aber besonders während der Corona-Pandemie,  diese ausgezeichneten, stadtnahen Landschaften bis hinein in die entfernteren Räume des Naturparks. Stadterholungsräume gehen nahtlos über in die Region und verbinden so auch touristische Angebote. Und man brauche dazu nicht einmal das Auto. Umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Pedelec oder mit der Stadtbahn geht es hinaus in den Naturpark und wieder zurück in die nahegelegene Stadt. pm/gel

https://www.naturparkschwarzwald.de

Das könnte Sie
auch interessieren

Zurück in den Beruf – Telefonaktionstag der Arbeitsagentur am 4. März 2021
25. Februar 2021
Fragen zum beruflichen Wiedereinstieg beantworten am Donnerstag, 4. März 2021, von 9 bis 15 Uhr die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, Hayat Allouss und Stefanie Matthes-Baum....
Foto: Sophia Zundel/Hochschule Pforzheim
„Factory Space“ jetzt digital: Virtuelle Workshops zur Studien- und Berufsorientierung
25. Februar 2021
Pandemiebedingt schlägt die Hochschule Pforzheim mit ihrem Projekt "Factory Space" neue Wege ein und kommt auf die Bildschirme der Schüler und Schülerinnen....
Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald wollen in diesem Jahr „Veränderung gestalten“
25. Februar 2021
Die Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren (WJ) Nordschwarzwald fand erstmals digital statt. Ein Novum, dem auch das Jahresmotto Rechnung trägt: Veränderung gestalten....
Erster digitaler Bahnhofssupermarkt in Baden Württemberg eröffnet
25. Februar 2021
Der Bahnhof in Renningen (Kreis Böblingen) zählt zu den deutschlandweit insgesamt 16 Zukunftsbahnhöfen. An ihnen testet die Deutsche Bahn innovative Konzepte und Projektideen. Seit Anfang dieser Woche gibt es in Renningen einen voll digitalisierten Minisupermarkt, der rund u...
Virtueller Austausch über barrierefreies Tourismusangebot für Pforzheim und den Enzkreis
24. Februar 2021
Die Tourismusverantwortlichen vom Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) und dem Landratsamt Enzkreis, Isabell Prior und Jochen Enke, haben zusammen mit den Inklusionsbeauftragten, Anne Marie Rouvière-Petruzzi und Mohamed Zakzak, zahlreiche Institutionen und Touristik...
„Wirtschaft neu denken! Warum wir endlich eine carezentrierte Ökonomie brauchen…“ kostenloser Oline-Vortrag
24. Februar 2021
In einem Zoom Vortrag am 01.März.2021 spricht Uta Maier Gräfe u.a darüber warum (un-) und unterbezahlte Sorgearbeit das Fundament allen Wirtschaftens ist....
Intelligente Fahrzeugtüren mit Stopp-Funktion. Ein Studentenprojekt.
24. Februar 2021
Vier Studenten und ein Projekt. Ein unbedachter Moment, eine zu enge Parklücke, ein zu schwungvolles Öffnen und der Schaden ist da: Nicht selten verursachen wir mit unserer Autotür Schrammen – zum Beispiel an neben uns parkenden Fahrzeugen. Dieser Problematik wollen Studiere...
Schwarzwald Genuss-Award kuckuck 21
23. Februar 2021
Um die Gastgeber für ihre Innovationskraft und ihr Engagement zu würdigen, gibt es seit 2019 diese besondere Auszeichnung: den kuckuck. Unter den aktuellen Finalisten sind auch Lokalitäten aus dem Nordschwarzwald dabei, sie sind von Pforzheim quasi nur einen „Katzensprung“ ...
Digitales Konzept für „Jugend forscht 2021“
23. Februar 2021
Mit großem Einsatz und dem gemeinsamen Willen den Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz auch in diesem Jahr durchführen zu können, haben sich der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), die Hochschule Pforzheim und die Netze BW als Paten zusammenges...
Mit Null Prozent in die Fastenzeit – Weniger Kalorien und entzündungshemmende Wirkung: Zu alkoholfreiem Bier greifen sogar Sportler
23. Februar 2021
In der Fastenzeit keinen Alkohol trinken – selbst mit alkoholfreien Bieren ist das schwierig, weil die herkömmlichen Getränke einen Restanteil von bis zu 0,5 Prozent haben. Anders dagegen die Schwarzwaldbrauerei Alpirsbacher. Sie hat ein Null-Prozent-Gebräu. Die Alkoholfreie...