WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Firmenprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Optimismus breitet sich in deutscher Wirtschaft aus

Die Wirtschaft schaut positiv auf die kommenden Monate: Die meisten Unternehmen wollen mehr produzieren, mehr Mitarbeiter einstellen und mehr investieren, so die neue IW-Konjunkturumfrage. Deutliche Unterschiede gibt es zwischen den Branchen.
Die positive Stimmung in der Industrie setzt sich immer mehr durch. ©GordonJohnson/Composing_GerdLache

18.07.2021

Geringe Inzidenzen, gutes Wetter und Urlaubszeit: Der allgemeine Optimismus gibt auch der deutschen Wirtschaft Auftrieb. Erstmals seit Beginn der Pandemie schauen die meisten Unternehmen richtig zuversichtlich auf das laufende Jahr.

Das ist das Ergebnis der neuen Konjunkturumfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung (IW), für die im Juni rund 2.000 Unternehmen befragt wurden. 51 Prozent der Unternehmen rechnen nunmehr für das Jahr 2021 mit einer höheren Produktion, nur 15 Prozent planen, weniger zu produzieren als im Vorjahr. Rund 42 Prozent wollen zudem mehr investieren. Etwa 43 Prozent der Unternehmen planen mit mehr Beschäftigen als im Krisenjahr 2020.

Anteil von Unternehmen nach Branchen, die für das Gesamtjahr 2021 eine Zunahme oder Abnahme bei ihren Investitionen und ihrer Beschäftigung erwarten (in Prozent).
©Quelle: IW KonjunkturumfrageGeben Sie den Untertitel über das Dialogfenster ein.

Im Vergleich zur Befragung im Frühjahr hat sich die Stimmung damit deutlich aufgehellt, die Optimisten dominieren inzwischen alle Kategorien.

Dienstleister noch vorsichtig

Allerdings gibt es zwischen den Branchen große Unterschiede: Die Industrie musste zu Beginn der Pandemie besonders starke Produktionsrückgänge verkraften. Jetzt schauen 59 Prozent der Firmen optimistisch in die Zukunft – und das, obwohl noch immer wichtige Bauteile wie Chips nicht lieferbar sind.

Im Dienstleistungssektor schaut etwa jedes zweite Unternehmen optimistisch in die Zukunft, nur 13 Prozent der Firmen erwarten für 2021 eine Verschlechterung im Vergleich zum Vorjahr. Die Bauwirtschaft wiederum ist zurückhaltender: Nur 37 Prozent der Unternehmen sind optimistisch für das Gesamtjahr 2021, 25 Prozent erwarten eine schlechtere Geschäftslage als im Vorjahr.

Das liegt vor allem daran, dass die Branche deutlich besser durch die Krise gekommen ist als andere, eine deutliche Verbesserung wäre deshalb nicht zu erwarten. Zudem sind viele Baumaterialien knapp oder gar nicht lieferbar, das trübt die Stimmung.

Neuer Lockdown wäre fatal

Damit die Wirtschaft weiter Fahrt aufnehmen kann, muss eine hohe Impfgeschwindigkeit bestehen bleiben  – ein neuer Lockdown wäre dagegen fatal. „Aktuell verliert die Pandemie ihren Schrecken“, sagt IW-Konjunkturchef Professor Dr. Michael Grömling. „Allerdings wird es Jahre dauern, bis der Einbruch wieder ausgeglichen ist. Deshalb darf es in dieser fragilen Phase keine neuen Störungen geben.“ (pm/gel)

Leitet die Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur beim IW: Professor Dr. Michael Grömling. ©IW

Studie des IW zum PDF-Download auf

https://www.iwkoeln.de/studien/michael-groemling-unternehmen-gehen-mit-zuversicht-in-das-zweite-halbjahr-2021.html

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!

Das könnte Sie
auch interessieren

IW: Steuer auf Vermögen bedroht den Wirtschaftsstandort D
15. September 2021
Von Gerd Lache | 14.09.2021 Eine Vermögensteuer von nur einem Prozent würde Unternehmen ähnlich belasten wie eine Erhöhung der Ertragsteuer um zehn Prozent. Das zeigt eine neue IW-Studie. Ein beispielhaftes mittelständisches Unternehmen mit einem jährlichen Gewinn von 500.00...
Zig Millionen Menschen müssen für neue Jobs geschult werden
13. September 2021
Bis zum Jahr 2030 müssen schätzungsweise 1 Milliarde Menschen umgeschult werden. Die Automatisierung macht bestimmte Berufe überflüssig, aber neue Tätigkeiten entstehen. Viel zu tun also für die Bildungsträger, macht Digitalexperte Patrick Walz bei der Zertifikatsvergabe der...
Zurück auf den Campus
09. September 2021
Das lange Warten hat ein Ende. Nach drei digitalen Coronasemestern wird der Präsenzunterricht an der Hochschule Pforzheim im kommenden Wintersemester wieder zum Normalfall. Möglich wird dies mithilfe der 3G-Regel, wonach Lehre in Präsenz für Geimpfte, Genesene und negativ Ge...
Cargobike Roadshow tourt durch Baden-Württemberg
09. September 2021
Testen, testen, testen: Die Cargobike Roadshow geht zum zweiten Mal auf Tour in diesem Jahr! Das Format besucht mit 12 E-Lastenrädern 17 Städte in Baden-Württemberg und Rein-Main. Im Juni ging es bereits durch Bayern und Österreich....
Handmade Surfboards aus Ettlingen
08. September 2021
Ökologische Surfboards aus regionalem Holz. Die Surferwelle in Pforzheim naht. Der offizielle Vereinsbetrieb soll im November 2021 gestartet werden. Anfang September sind jetzt auch die handgefertigten Surfboards des Vereins blackforestwave ev. fertig geworden. Hergestellt ...
Wasserstofftechnologien: KIT forscht in allen drei Leitprojekten des Bundes
07. September 2021
Grüner Wasserstoff kann dabei helfen, Treibhausgasemissionen zu verringern. Er ist zentrales Schlüsselelement auf dem Weg zur Klimaneutralität Deutschlands bis 2045. Um eine grüne Wasserstoffwirtschaft weiter voranzutreiben, fördert das Bundesministerium für Bildung und Fors...
Digitalisierungstour BW 2021: Plug-In-Labor macht Stopp im Nordschwarzwald
07. September 2021
„Digitalisierung erlebbar machen“ ist das Motto der Digitalisierungstour des Mobilen Plug-In Labors, das am 27. und 28. September auch am Digital Hub Nordschwarzwald in Pforzheim Station macht....
Olympiasiegerin Malaika Mihambo erhält "Made-in Baden" Award
07. September 2021
Am 1. Oktober 2021 werden zum sechsten Mal die renommierten „Made-in-Baden“-Awards von der Interessensgemeinschaft „Badische Wirtschaft“ GmbH verliehen....
Kulinarisches und Handwerkliches aus dem Schwarzwald
07. September 2021
Mit kulinarischen Leckereien und Handwerkskunst aus der Region präsentieren die Naturpark-Märkte von Mai bis Oktober in verschiedenen Städten und Kommunen der Region Schwarzwälder Erzeugnisse. Die nächsten Termine am Ende des Beitrags....
Deutsch-Schweizerisches Wirtschaftsbündnis will Taten sehen
07. September 2021
Die Wirtschaft entlang der Schienenachse Stuttgart-Zürich fordert den unverzüglichen Ausbau für den Personen- und Güterverkehr. Auf Initiative der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg haben sich zwölf deutsche und schweizerische Verbände zu einem grenzübersc...