Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Firmenprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Freudenstadt bleibt Fairtrade-Town

In Freudenstadt spielt der Fairtrade-Gedanke eine große Rolle. Das Engagement ist vielfältig und wurde jetzt mit einer erneuten Auszeichnung belohnt.
Titelerneuerung „Freudenstadt Fairtrade Town“ mit der Fairtrade Steuerungsgruppe Von links nach rechts: Kerstin Harzer, Fabienne Janz, Brigitte Krebs, Claudia Lehmann, Elmar Haug, Petra Weinbrecht, BM Dr. Stephanie Hentschel, Regina Bellon, Jutta Bialas, Wolfgang Fahrner

Die Fairtrade-Steuerungsgruppe ist im Freudentaumel: Die erneute Bewerbung um die Bezeichnung als „Fairtrade-Town“ war erfolgreich und die Stadt Freudenstadt darf sich auch in den nächsten zwei Jahren mit diesem Titel schmücken.

Oberbürgermeister Julian Osswald ist stolz auf die Auszeichnung und es steht für ihn außer Frage, dass er Freudenstadt auch in Zukunft als Fairtrade-Town weiterentwickelt und mit entsprechenden Aktionen unterstützt. Bürgermeisterin Dr. Stephanie Hentschel freut sich ebenfalls über die Re-Zertifizierung, die für alle Beteiligten in den letzten Monaten, wo nur wenige Kampagnen stattfinden durften, eine besondere Herausforderung war.

Für die Zertifizierung als Fairtrade-Town müssen insgesamt fünf Kriterien erfüllt sein. Sie betreffen das Engagement einer Kommune für den fairen Handel auf verschiedenen Ebenen, so zum Beispiel die Einrichtung einer Steuerungsgruppe oder den Einsatz von fair gehandelten Produkten.

Das Engagement in Freudenstadt ist vielfältig. Eine wichtige Säule des fairen Handels ist zum einen seit Jahren der Weltladen mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten, aber auch andere ortsansässige Einrichtungen wie Familienzentrum, Erlacher Höhe, Caritas, Schulen Kindergärten und Kirchen leisten einen wertvollen Beitrag zum Fairtrade-Gedanken. Nachhaltigkeit und Förderung des fairen Handels werden zudem in den Ämtern der Stadtverwaltung Freudenstadt mit Überzeugung praktiziert. So hat man sich zum Beispiel verpflichtet, bei Jubiläumsgaben nur entsprechende Produkte zu verwenden.
Für ein bewusstes Konsumverhalten bietet auch der neu aufgelegte Freudenstädter Fairtrade-Einkaufs- und Gastronomieführer mit allen Kooperationspartnern eine gute Orientierung.

Freudenstadt zählt offiziell zu den rund 750 Unterstützer-Kommunen des fairen Handels. Das globale Netzwerk umfasst weltweit über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern. Erstmals wurde der Stadt Freudenstadt im Jahr 2011 dieser Titel durch TransFair e.V. verliehen. Sie wurde damit zur ersten Fairtrade-Town im Schwarzwald überhaupt.

pm/tm

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!