Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Bei anhaltender Inflation ist in drei Jahren ein Fünftel des Geldvermögens vernichtet

Die Sparfähigkeit von fast der Hälfte der privaten Sparkassen-Kundinnen und -Kunden ist am Limit angekommen. Eine der Ursachen ist der Preisauftrieb durch die Inflation. Sie frisst die kompletten Einnahmen zur Deckung der monatlichen Ausgaben. Zum anderen wird nach den Corona-Einschränkungen wieder mehr Geld ausgegeben statt es auf die hohe Kante zu legen, beispielsweise für Urlaub. Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg, hat die Bilanz des ersten Halbjahres 2022 vorgelegt – und sich gefreut, dass der Negativzins endlich vom Tisch ist: „Die Entscheidung war überfällig angesichts der höchsten Inflationsraten seit Bestehen des Euros.“
Ist derzeit noch verhalten optimistisch und erwartet für die Sparkassen im Land ein positives Gesamtergebnis 2022: Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg. ©Screenshot:GerdLache

Von Gerd Lache | 06.08.2022

Die jetzt erfolgte Zinswende bezeichnet Sparkassenverbandspräsident Schneider als zu spät. Derweil liegt die Differenz von sicherer Geldanlage zu Inflation bei rund minus sechs Prozent. Einen Wert in dieser Größenordnung habe es noch nie gegeben. Wenn das so weiter laufe, „dann heißt das, dass in drei Jahren ein Fünftel des Geldvermögens weg ist“. Ein unmöglicher Zustand, befindet Schneider bei der Vorlage der Halbjahresbilanz 2022.

©GerdLache_Quelle:SparkassenVerbandBW

Wenn dennoch die Kundeneinlagen um 2,3 Prozent auf einen Bestand von 165 Milliarden Euro gestiegen sind, dann sei dies „fast ausschließlich dem zweiten Halbjahr 2021“ geschuldet, nicht den ersten sechs Monaten in 2022.

©SparkassenVerbandBW

Angesichts der geopolitischen Lage sieht sich der Präsident nur schwer in der Lage, eine Prognose für das Gesamtjahr 2022 zu geben. „Auf der einen Seite werden die Sparkassen von der Zinswende profitieren, denn der Zinsüberschuss steigt zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder. Auf der anderen Seite führt die Zinswende zu bilanziellen Belastungen bei den Wertpapieren. Auch wenn diese nicht eintreten werden und die Wertpapiere bei Endfälligkeit ihren Ausgabewert wieder erreichen, wird das die Bilanz 2022 eintrüben.“ Insgesamt erwartet Schneider „ein deutlich positives Gesamtergebnis.“

Unterdessen habe der von Russland ausgelöste Krieg habe neben dem Leid für die Bevölkerung der Ukraine auch wirtschaftliche Unwägbarkeiten hervorgebracht: Eine drohende Energiekrise, unterbrochene Lieferketten und ausgefallene Produktionen sowie ein dramatischer Preisauftrieb.

Die Hoffnung im Januar auf ein gutes Jahr 2022 sei jäh zerschlagen. Ursprüngliche Prognosen von zwischen 4 und 5 Prozent seien mehr als halbiert. „Je nachdem, was Russland mit dem Gas macht, kann das bis zu einer Rezession mit all ihren schlimmen Folgen führen.“

Aber noch sieht Schneider keine Anzeichen für Ausfälle in der Wirtschaft, die dann auch die Sparkassen treffen würden. Nach wie vor seien die Auftragsbücher  der Unternehmen voll.

©SparkassenVerbandBW

Bemerkenswert: Die Zusagen von neuen Krediten hätten im ersten Halbjahr 2022 mit insgesamt 19,4 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Schneider: „Und dies obwohl der Wert bereits im ersten Halbjahr 2021 sehr hoch war.“ Die Unternehmen würden sich Liquidität sichern und die ihnen eingeräumten Kreditspielräume nutzen. Aber:  „Das Geld wird jedoch weniger für klassische Investitionen wie neue Produktionsanlagen genutzt, sondern viele Unternehmen bauen ihre Lagerkapazitäten und -bestände aus, um den Problemen mit den Lieferketten entgegen zu wirken.“

©SparkassenVerbandBW

Hoch im Kurs stehen auch Immobilienkredite mit weiterhin sehr hohen Wachstumsragen. Und dies ungeachtet der Krise. Der Bestand wuchs um 9,2 Prozent auf 85,6 Milliarden Euro. „Das stärkste Wachstum, das die Sparkassen je in einem Jahr verzeichnet haben.“

Rund 80 Prozent dieser Summe entfallen mit 67,4 Milliarden Euro auf Immobilien-Kredite an Privatpersonen. Bauträger und andere Unternehmen haben knapp 18,2 Milliarden Euro bei de Sparkassen geliehen.

©SparkassenVerbandBW

Schneider:  „Viele Kundinnen und Kunden haben sich in den vergangenen Monaten angesichts der rasch steigenden Zinsen auch noch die günstigen Finanzierungmöglichkeiten gesichert.“ An einigen Stellen sieht der Sparkassenverband allerdings erste Bremsspuren: „Zum Beispiel, wenn Privatkundinnen oder -kunden ihre zugesagten Kredite nicht abrufen, da die stark steigenden Baupreise sie von ihrem Vorhaben abbringen.“ Gleichzeitig würden höhere Finanzierungskosten durch steigende Zinsen in Zukunft auf die bisher sehr starke Nachfrage nach Immobilienkrediten bremsend wirken.

Auch Kredite an Unternehmen und Selbstständige seien gewachsen – zwischen Anfang Juli 2021 und Ende Juni 2022 um 7,9 Prozent auf jetzt 74,4 Milliarden Euro.

Die Bilanzsumme der 50 Sparkassen in Baden-Württemberg ist zum 30. Juni 2022 innerhalb eines Jahres deutlich um 10,5 Milliarden Euro gestiegen – auf jetzt 240,4 Milliarden Euro. Das größte der 50 öffentlich-rechtlichen Institute im Land ist die Sparkasse Pforzheim Calw. ©GerdLache_Quelle:SparkassenVerbandBW

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!