Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Baumärkte boomen und werden zu Lifestyle-Locations

Rund 500.000 Beschäftigte und ein Gesamtbruttoumsatz von mehr als 20 Milliarden Euro im vergangenen Jahr: Bau- und Heimwerkermärkte haben Hochkonjunktur. Und das nicht erst seit Corona. Warum diese Entwicklung noch lange anhalten wird, darüber spricht im aktuellen fischer-Podcast Dr. Peter Wüst, Hauptgeschäftsführer der Handelsbetriebe für Heimwerken, Bauen und Gärtnern e.V. (BHB).
Die Bau- und Heimwerkermärkte sind im Aufwind. ©MAquino

17.06.2022

Peter Wüst ist sich bewusst, dass trotz seiner optimistischen Prognose für die Baumarkt-Branche bestimmte Herausforderungen nicht aus dem Blick geraten dürfen.

„Fazit: Wahnsinn.“ So brachte Wüst in der neuen Ausgabe der Podcast-Reihe „fischer Highlights“ der Unternehmensgruppe fischer die Entwicklung der vergangenen Jahre auf den Punkt. Im ersten Pandemiejahr 2020 explodierten die Umsätze der Bau- und Heimwerkermärkte auf mehr als 22 Milliarden Euro, im Jahr darauf gingen sie wieder auf 20 Milliarden Euro zurück.

Für das erste Quartal 2022 ist eine Umsatzsteigerung von beeindruckenden 42 Prozent zu verzeichnen. Dieses Ergebnis relativierte der Verbandsgeschäftsführer allerdings mit dem Hinweis darauf, dass im vorigen Jahr im vergleichbaren Quartal pandemiebedingt viele Geschäfte geschlossen waren.

Für die Branche war es sowieso eine der schwierigsten Aufgaben, die regional unterschiedlichen Corona-Auflagen umzusetzen. „In den Corona-Jahren hatten wir mit überforderten Verwaltungen zu tun“, beschrieb der BHB-Chef eine der größten Schwierigkeiten.

Die besorgniserregenden Entwicklungen, etwa mit dem Krieg in der Ukraine und den daraus resultierenden Problemen bei der Warenbeschaffung reißen zwar nicht ab, aber der Optimismus bleibt erhalten. Denn die Läger seien zurzeit voll, der Handel habe durch Einkäufe in Asien vorgesorgt. „Es gibt keine Lücken“, entwarnte Peter Wüst. Für jeden Bedarf gebe es die entsprechenden Produkte.

Dr. Peter Wüst, der Hauptgeschäftsführer der Handelsbetriebe für Heimwerken, Bauen und Gärtnern e.V. (BHB), spricht im Podcast „fischer Highlights“ über die aktuelle Entwicklung der Bau- und Heimwerkermärkte. ©BHB

Er gab allerdings zu bedenken: „Was passiert mit den Kunden? Wir alle sehen diese Unsicherheit!“ Die Auswirkung von steigenden Preisen und Inflation seien kaum abzuschätzen. Auf der anderen Seite habe sich durch Corona für die Branche herausgestellt, dass die Menschen wieder mehr Spaß am Zuhause hätten. Aber ein schönes Zuhause müsse auch erhalten werden: durch Pflege, Wartung sowie Renovierungen.

Die Zunahme gesetzlicher Vorgaben, etwa wenn es um Nachhaltigkeit geht, dürfte weiter zu einem steigenden Bedarf führen. „Wir sind in der Gesellschaft angekommen“, fasste das der Hauptgeschäftsführer zusammen, der auch auf die bedeutende Rolle von fischer für seine Mitgliedsunternehmen hinwies.

Denn Bau- und Heimwerkermärkte seien ein „Selbstbedienungsformat.“ Dabei bietet die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Tumlingen im Nordschwarzwald nicht nur für die Kundschaft der Märkte hochwertige, leicht erklärbare Produkte, sondern ebenso Regal- und Farbsysteme, die den Besucherinnen und Besuchern auf den Verkaufsflächen Orientierung gäben.

Im Moment besteht das Sortiment in den Geschäften zu einem Drittel aus Baustoffen, einem Drittel aus Heimwerkerprodukten sowie einem Drittel aus verschiedenen anderen Elementen, beispielsweise Barbecue-Artikeln oder auch E-Bikes.

Baumarktshopping als Inspiration für die Kunden sei im Trend. Von daher kommt die Zukunftsprognose „sehr gut“ von Peter Wüst nicht überraschend. Er ist sich sicher: „Wir werden weiterwachsen.“ (pm/gel)

Zum Podcast mit Peter Wüst HIER


Die Unternehmensgruppe fischer

… mit Sitz in Waldachtal, Nordschwarzwald, hat 2021 mit weltweit rund 5.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 988 Millionen Euro erzielt. Das Familienunternehmen ist mit 50 Gesellschaften in 38 Ländern vertreten und exportiert in rund 120 Länder. Es umfasst die fünf Unternehmensbereiche fischer Befestigungssysteme, fischer Automotive, fischertechnik, fischer Consulting und fischer Electronic Solutions.

fischer Befestigungssysteme besitzt die technologische Marktführerschaft in wichtigen Feldern der Befestigungstechnik. Für ein breites Spektrum an Kunden, vom Heimwerker über den Handwerker bis zum Key-Account-Partner, bietet fischer Produkte in technischer Perfektion.

fischer Automotive fertigt hochwertige Innenraumkomponenten für Fahrzeuge. Das Unternehmen besitzt nach eigenen Angaben eine hohe Kompetenz in der Kunststoffverarbeitung und ist ein wichtiger Partner der Automobilindustrie. Das Produktspektrum umfasst Luftausströmer, Getränkehalter, Ablagefächer und Multifunktionskomponenten.

fischertechnik ist mit seinen Konstruktionsbaukästen sowohl im Spielwaren- als auch im Bildungsbereich aktiv. Als einer der letzten Spielwarenanbieter entwickelt und fertigt fischertechnik ausschließlich in Deutschland.

fischer Consulting entstand aus den im eigenen Unternehmen entwickelten Kompetenzen. Dort angesiedelt ist das fischer ProzessSystem, dessen zentraler Inhalt die permanente Verbesserung ist. Dabei orientiert sich das fischer ProzessSystem immer am Nutzen für den Kunden. fischer Consulting berät mittelständische Unternehmen, Behörden und Großkonzerne auf dem Weg zu schlanken und effizienten Prozessen.

fischer Electronic Solutions entwickelt und fertigt Elektroniklösungen. Dazu gehören Produkt- und Systementwicklungen basierend auf neuesten Technologien sowie kundenspezifische Fertigungsaufträge zur Bearbeitung in den eigenen Produktionsstätten. Als erfahrener Entwicklungs- und Produktionsdienstleiter kundenspezifischer Systeme, wie beispielsweise Multitouch-Lösungen aus Glas und den dazu passenden Steuereinheiten, bildet die fischer Electronic Solutions das perfekte Bindeglied zwischen Kunden und Endprodukt. (pm/gel)

www.fischer.group

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!