Zitat Autor
WirtschaftsKRAFTplus ist in der Tat ein „Plus“ – ein Mehr an Themen, an Hintergründen und an Aktualität. Mit dieser Plattform wird die wirtschaftliche Kompetenz des Standortes Pforzheim medial begleitet und weit in die Region getragen.

Oliver Reitz

Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP)

Newsletter Anmeldung

+ monatliche Erscheinung
+ aktuelle Themen und wichtige Termine
+ neue Unternehmensportraits und Unternehmensprofile
Datenverarbeitungshinweis*

Alternatives Wirtschaftsmodell mit Zukunftsperspektive: Die Genossenschaft

Genossenschaften bieten ein alternatives Wirtschaftsmodell, bei dem alle Mitglieder gleichermaßen teilhaben. Es zählt das Wohl aller, nicht der Profit weniger. Das macht Roman Glaser deutlich. Der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes fordert von der neuen Landesregierung nach der Wahl am 14. März 2021 „gute Rahmenbedingungen für diese so bedeutende Rechts- und Unternehmensform“.
Beim digitalen GENO-Forum Politik mit baden-württembergischen Landtagsabgeordneten wurde über die Bedeutung der Genossenschaften diskutiert. ©KDBusch/GerdLache

Von Gerd Lache | 07.02.2021

Genossenschaften eignen sich ganz hervorragend, um wichtige Zukunftsherausforderungen in Baden-Württemberg zu meistern.
Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV)

Das Bewerber-Konsortium für das geplante baden-württembergische KI-Innovationszentrum, an dem sich die Region Nordschwarzwald beteiligen will, soll eine genossenschaftliche Organisationsform bekommen. Die Erzeuger der „Schwarzwaldmilch“ haben sich in einer Genossenschaft zusammengetan. Und Intersport, die erfolgreichste mittelständische Verbundgruppe im Sportfachhandel, ist genossenschaftlich aufgestellt, ebenso wie Euronics, der Mitglieder starke Einkaufsverbund für Elektrogeräte. Nicht zuletzt sind die Volks- und Raiffeisenbanken genossenschaftlich organisiert.

„Deshalb muss eine künftige Landesregierung die Genossenschaften ganz besonders im Blick haben“, fordert Roman Glaser, Präsidentdes Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV). In der Corona-Krise zeige sich „ganz besonders, wie wichtig etwa die Volksbanken und Raiffeisenbanken für die Stabilität der Wirtschaft sind. Daneben beweisen auch die landwirtschaftlichen Genossenschaften ihre enorme Bedeutung für eine sichere und verlässliche Versorgung der Menschen mit regionalen Lebensmitteln“, macht Glaser deutlich.

Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV). ©KDBusch

Genossenschaften eignen sich dem BWGV-Präsidenten zufolge hervorragend, um wichtige Zukunftsherausforderungen in Baden-Württemberg zu meistern, wie er beim digitalen GENO-Forum Politik in Stuttgart hervorhob. Teilnehmer dieser Diskussionsrunde waren unter anderem die Mitglieder des Landtags (MdL) Martin Hahn (Mitglied der Grünen-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg), Thomas Dörflinger (Mitglied der CDU-Fraktion), Andreas Stoch (Vorsitzender der SPD-Fraktion) und Hans-Ulrich Rülke (Vorsitzender der FDP/DVP-Fraktion) sowie Emil Sänze (stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion).

Der BWGV sieht großes Potenzial für neue Genossenschaften in entscheidenden Zukunftsfeldern wie zum Beispiel der Quartiersentwicklung, der ärztlichen und pflegerischen Versorgung sowie in weiteren Themen der Daseinsvorsorge. Auch das Thema Unternehmensnachfolge im Mittelstand – ganz besonders im Handwerk – lasse sich hervorragend genossenschaftlich organisieren, so Glaser.

800 Genossenschaften in 50 Branchen

In den vergangenen zehn Jahren sind laut BWGV allein in Baden-Württemberg rund 250 neue Genossenschaften gegründet worden.  Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder habe sich im gleichen Zeitraum um rund 500.000 auf mittlerweile 3,96 Millionen erhöht.

Einen Schwerpunkt bei den Gründungen bilden demnach Genossenschaften im kommunalen Umfeld: Neben der ärztlichen Versorgung stehen Themen wie Mobilität, Betreuung, Pflege, Bildung und die Entwicklung von Quartieren auf der Agenda.  

Die eingetragene Genossenschaft bietet sich dem BWGV zufolge immer dann an, wenn Wirtschaftsakteure ihre Kräfte bündeln und die Vorteile der Kooperation nutzen möchten, ohne dabei ihre Eigenständigkeit aufzugeben. Im Südwesten habe es mit nahezu 800 dieser Organisationen noch nie so viele unterschiedliche Genossenschaften wie heute gegeben. Diese verteilten sich mittlerweile auf rund 50 Branchen.

Die Vielfalt an genossenschaftlichen Unternehmen reiche von den Handelsgenossenschaften über die Geldinstitute, landwirtschaftliche Genossenschaften bis hin zum Gasthof, Dorfladen oder zur Schwimmbad-Genossenschaft. In jüngster Zeit seien in Bereichen wie  Handel, Gastronomie, Handwerk, Landwirtschaft, Marketing, Beratung, Mobilität, Energie, Gesundheit, Soziales sowie Forschung und Entwicklung neue Genossenschaften entstanden oder in Planung.

©BWGV/GerdLache

Das Positionspapier des BWGV zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg hier als PDF zum Download:

https://www.wir-leben-genossenschaft.de/files/Genossenschaftliche-Positionen-zur-Landtagswahl-2021.pdf

Jetzt Newsletter abonnieren und von vielen Vorteilen profitieren!